SPS IPC Drives Zum 25. Mal - und weiter im Aufwind

Sylke Schulz-Metzner, Mesago: »Das erfolgreiche Konzept der Messe wird auch im Jubiläumsjahr fortgeführt. Änderungen, die aus dem Jubiläum resultieren, wird es keine geben.«
Sylke Schulz-Metzner, Mesago: »Das erfolgreiche Konzept der Messe wird auch im Jubiläumsjahr fortgeführt. Änderungen, die aus dem Jubiläum resultieren, wird es keine geben.«

In diesem Jahr feiert die Automatisierungsmesse SPS IPC Drives ein Jubiläum: Sie wird zwar erst 24 Jahre alt, findet aber zum 25. Mal statt. Grund genug, die vergangenen Termine Revue passieren zu lassen und nach vorne zu schauen.

Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin SPS IPC Drives bei der Veranstaltergesellschaft Mesago Messemanagement GmbH, übernimmt diesen Part.

Markt&Technik: Wie muss ich mir die erste SPS IPC Drives in Sindelfingen vorstellen?

Sylke Schulz-Metzner: Die SPS IPC Drives startete unter dem Namen SPS/PC und Drives mit 63 Ausstellern und 3420 Besuchern. Die Messe umfasste primär speicherprogrammierbare Steuerungen, Industrie-PCs und elektrische Antriebstechnik. Das Messegeschehen konzentrierte sich auf eine Halle, so dass die Außenwirkung aufgrund der Größe natürlich eine ganz andere war als heute mit 14 Messehallen. Der ausgeprägte Arbeitscharakter der Messe, der von Ausstellern und Besuchern gleichermaßen jedes Mal gelobt wird, war aber schon von Anfang an zu spüren.

Wann war der Umzug nach Nürnberg? Auf Basis welches Entwicklungsstands der SPS IPC Drives fiel die Entscheidung für den Umzug?

1997 fand die Messe erstmals im Messezentrum Nürnberg statt. Steigende Aussteller- und Besucherzahlen waren der maßgebliche Faktor für den Umzug. Das Messegelände in Sindelfingen war komplett ausgebucht, die Ausstellerzahl hatte sich innerhalb der ersten sechs Jahre auf 340 Aussteller verfünffacht, die Besucherzahl war mit 10.542 Besuchern um das Dreifache gestiegen. Um weiteren Unternehmen die Teilnahme zu ermöglichen, hat die Mesago sich für den Umzug entschieden.

Wie haben sich Themenspektrum und Messecharakter der SPS IPC Drives von den Anfängen bis jetzt geändert?

Es gab im Laufe der Jahre immer wieder kleinere thematische Anpassungen und Erweiterungen der Nomenklatur. 1998 bekam die Messe ihren heutigen Untertitel »Elektrische Automatisierung – Systeme und Komponenten«. Der neue Untertitel trug der Entwicklung Rechnung, dass die Aussteller ein immer breiteres Spektrum der elektrischen Automatisierung auf der Messe präsentierten und längst nicht mehr nur die im Messenamen abgebildeten Themen wie SPSen, Industrie-PCs und elektrische Antriebstechnik. Die ausgeprägte Arbeitsatmosphäre ist gleich geblieben. Besonders in der heutigen, technisch geprägten Zeit stellen Fachmessen ein unentbehrliches Medium zum persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht dar. Heute hat die Messe mehr als 1600 Aussteller und rund 60.000 Besucher.

Gibt es Aussteller, die von Anfang an und jedes Mal dabei waren?

Ja, wir freuen uns, dass uns einige Aussteller seit 25 Jahren begleiten.

Wie hat sich die Automatisierungs-Messelandschaft in Deutschland seit der ersten SPS IPC Drives entwickelt?

Wie jeder Markt lebt auch der Automatisierungsmarkt, so dass neue Veranstaltungen hinzukommen und andere verschwinden.