VDMA Robotik+Automation Wachstumsprognose auf plus 11 Prozent angehoben

Der Gesamtumsatz der deutschen Robotik und Automation 2014 bis 2017 nach VDMA-Fachabteilungen

Der VDMA-Fachverband Robotik+Automation hat seine Wachstumsprognose 2017 für die von ihm vertretenen Teile der deutschen Robotik- und Automatisierungs-Branche von 7 auf 11 Prozent erhöht.

»Sowohl die Auftragseingänge als auch die Umsatzentwicklung des laufenden Jahres haben unsere Erwartungen deutlich übertroffen«, erläuterte Dr. Norbert Stein, Vorstandsvorsitzender des Fachverbands. »Wir werden erstmals die Rekordmarke von 14 Milliarden Euro Branchenumsatz knacken.«

Alle vom Fachverband vertretenen drei Segmente der deutschen Robotik- und Automatisierungs-Branche sind in diesem Jahr auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18 Prozent erreichen statt der zunächst erwarteten 10 Prozent. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6 Milliarden Euro.

Ebenfalls deutlich dynamischer als erwartet zeigt sich die deutsche Robotik: Der Fachverband hat seine ursprüngliche Wachstumsprognose von 8 Prozent auf 15 Prozent angehoben und erwartet jetzt einen Branchenumsatz von 4,2 Milliarden Euro. Dieses Ergebnis bestätigt den weltweiten Robotik-Boom, wie ihn die Statistik des Weltroboterverbands IFR (International Federation of Robotics) ausweist. Demnach stiegen die weltweiten Installationen von Industrie-Robotern 2016 um 16 Prozent auf 294.000 Einheiten. Für das laufende Jahr erwartet die IFR einen Zuwachs der Stückzahlen von 18 Prozent auf 346.000 Einheiten. Deutschland ist der fünftgrößte Robotermarkt der Welt und der mit Abstand größte in Europa.

Die größte Teilbranche der deutschen Robotik und Automation bleiben die Integrated Assembly Solutions, die intelligenten Montage- und Produktionslösungen. Für 2017 prognostiziert der Fachverband ein Umsatzwachstum von 6 Prozent auf den neuen Rekord von 7,4 Milliarden Euro.