Schreiner Group mit neuer Strategie Vom Funktionsetikett zur Komplettlösung

Abstandsprüfung zur genauen Positionierung von Funktionsetiketten
Abstandsprüfung zur genauen Positionierung von Funktionsetiketten

Der Funktionsetiketten-Hersteller Schreiner Group feiert in diesem Jahr sein 65-stes Jubiläum – ein Anlass für drei Manager des Unternehmens, der Markt&Technik zu erläutern, was sich hinter der neuen »Strategie 2020« verbirgt, wie weit die Umsetzung gediehen ist und welche Schritte noch ausstehen.

Markt&Technik: 65 Jahre Schreiner Group – was folgt aus dem Jubiläum für die Unternehmensstrategie?

Roland Schreiner, Geschäftsführer: Wir sind in den 65 Jahren zu einem komplexen Unternehmen geworden – gemessen an unseren Kunden in unterschiedlichen Branchen und Ländern sowie an der Vielzahl von Produkten und an den Prozessen, mit denen wir unsere Leistungen planen, entwickeln und realisieren. Im Jahr 2014 haben wir unsere »Strategie 2020« erarbeitet und damit die Richtung vorgegeben, die uns auch zukünftig zum Erfolg führen soll. Exzellenz in Kundenvertrautheit und kundenfokussierter Innovation sind dabei zentrale Bausteine. Im Laufe unseres Jubiläumsjahrs starten wir quasi in die zweite Halbzeit der Umsetzung und ziehen Bilanz: Welche Meilensteine haben wir bereits erreicht? Wo besteht noch Handlungsbedarf?

Welche Einzelaspekte umfasst die »Strategie 2020«?

Roland Schreiner: Die Erfolge der vergangenen Jahre bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wobei wir selbstverständlich das strategische »Fine-Tuning« regelmäßig optimieren. Darüber hinaus konzentrieren wir uns weiterhin auf die Internationalisierung und bauen unsere Standorte in den USA und China kontinuierlich aus. Mit unseren Techniken sind wir weltweit hervorragend aufgestellt und sehen international weiterhin großes Potenzial.

Im Fokus haben wir außerdem die Erweiterung unserer Service-Angebote zur Optimierung von Supply-Chain-Prozessen sowie unsere Entwicklung vom Funktionsteil-Lieferanten zum Baugruppen-Anbieter. Ganz entscheidend ist für uns zudem der Ausbau von Mehrwertdiensten im Bereich Digitalisierung – vom Digitaldruck bis hin zu neuen Dienstleistungen auf Internet-Basis.

Worin besteht die »Strategie 2020« auf der Technik- und Produktseite konkret?

Michael Reineke, Leiter Competence Center Services: Es geht darum, den Kunden nicht mehr nur das Klebe-Funktionsetikett als solches bereitzustellen, sondern individuelle Komplettlösungen zur Applikation und Funktionsprüfung. Der Hintergrund ist folgender: Funktionsetiketten werden immer anspruchsvoller in der Herstellung und Verarbeitung. Erstens werden sie immer kleiner, oft ist ihre Form sehr speziell. Und zweitens werden ihre Funktionen zunehmend komplex. Häufig wird das bei den Kunden vorhandene Verarbeitungs-Equipment den neuen Anforderungen nicht gerecht. Wir haben daher vor etwa fünf Jahren damit begonnen, den Kunden vollständige Systemlösungen aus Funktionsetiketten und individuellen Fertigungszellen zur Aufbringung und/oder Kennzeichnung maßzuschneidern. Seit vier Jahren integrieren wir dort passende Prüftechnik zur gezielten Überwachung der spezifizierten Qualitätsmerkmale und seit einem Jahr die komplette Automatisierungstechnik einschließlich geeigneter Robotik.