Mit Pixel-Streaming-Algorithmen »Vision HDL Toolbox« von MathWorks für Matlab/Simulink

MathWorks hat sein Software-Paket Matlab/Simulink um die »Vision HDL Toolbox« ergänzt. Als Bestandteil des Release 2015a von Matlab/Simulink bietet die »Vision HDL Toolbox« Pixel-Streaming-Algorithmen zur Entwicklung und Implementierung von Bildverarbeitungs-Systemen in FPGAs und ASICs.

Darüber hinaus enthält die »Vision HDL Toolbox« (Hardware Description Language) ein Entwicklungs-Framework, das eine Vielzahl von Schnittstellentypen, Framegrößen und Frameraten einschließlich HD-Video (1080p) unterstützt. Die Algorithmen für Bildverarbeitung, Video und Computer Vision in der Toolbox nutzen eine Architektur, die sich für HDL-Implementierungen eignet.

Die Kombination aus zunehmenden Video-Framegrößen und -Frameraten sowie die Komplexität des Prototyping und der Implementierung von Vision-Algorithmen auf FPGA- und ASIC-Plattformen bedeuten MathWorks zufolge für Entwickler von Vision-Algorithmen eine Herausforderung. Die »Vision HDL Toolbox« soll den Entwicklern helfen, indem sie eine zur FPGA- und ASIC-Implementierung optimierte Bibliothek von Algorithmen für Bildverarbeitungs- und Computer-Vision-Systeme bereitstellt. Zudem unterstützt die Toolbox eine automatische Umwandlung von Frames mit verschiedenen Größen und Pixel-Zahlen. Entwickler können, wenn sie die Toolbox zusammen mit dem Werkzeug »HDL-Coder« nutzen, aus diesen Algorithmen einen lesbaren und anbieterunabhängigen HDL-Code erzeugen. Außerdem können Entwickler die Algorithmen, die auf dem FPGA oder der ASIC ausgeführt werden, mittels des Tools »HDL-Verifier« mit Testmodellen auf Frame-Basis verbinden, die in Matlab oder Simulink ausgeführt werden.