Bildverarbeitungs-Messe Vision 2014 mit vielen Neuerungen

Florian Niethammer, Landesmesse Stuttgart: »Wir sind uns sicher, dass die Entscheidung für einen zweijährlichen Rhythmus der Vision richtig war.«
Florian Niethammer, Landesmesse Stuttgart: »Wir sind uns sicher, dass die Entscheidung für einen zweijährlichen Rhythmus der Vision richtig war.«

Die Vision, jetzt offiziell als »Weltleitmesse für Bildverarbeitung« bezeichnet, wird in diesem Jahr so groß wie nie: Mit mehr als 400 Ausstellern hat sie ihren Rekord aus dem Jahr 2012 gebrochen – damals waren es 372 Aussteller. Das Rahmenprogramm greift diesmal viele neue Themen mit eigenen Veranstaltungen auf.

Für die über 400 Aussteller stehen die Halle 1, die größte der Messe Stuttgart mit über 21.000 Bruttoquadratmetern Ausstellungsfläche, und das Foyer zur Verfügung. Wachsen wird nach dem derzeitigen Stand auch der Auslandsanteil: 54 Prozent der Aussteller werden aus dem Ausland anreisen; vor zwei Jahren war dies bei 49 Prozent der Fall. Unter den ausländischen Ausstellern sind die USA, Frankreich, die Schweiz, Japan, Großbritannien, Belgien, Italien, China, die Niederlande und Kanada am stärksten vertreten.

Hinter der Entscheidung, die Messe Vision nur noch zweijährlich statt jährlich zu veranstalten, steht die Messe Stuttgart nach wie vor uneingeschränkt: »Auf der Vision stellen sehr unterschiedliche Unternehmen aus, so dass die Meinungen zum Zweijahresrhythmus vielfältig sind«, betont Florian Niethammer, Projektleiter Vision 2014 bei der Veranstaltergesellschaft Landesmesse Stuttgart. »Wir sind uns aber sicher, dass die Entscheidung richtig war, zumal der Zweijahresrhythmus eher den Innovationszyklen der Unternehmen entspricht.«

Das Rahmenprogramm der Vision 2014 umfasst die neuen Themenschwerpunkte »Traffic Vision« und »Vision 4 Automation«. Zu »Traffic Vision« sind mehrere Veranstaltungen geplant, die sich direkt an Besucher aus dem Verkehrswesen richten: eine Vortragsreihe und eine Podiumsdiskussion zum Thema »Bildverarbeitung für die Traffic-Industrie« innerhalb des Technologieforums »Industrial Vision Days« sowie ein paar weitere anwendungsorientierte Vorträge. Im Rahmen der self-guided »Traffic Vision Tour« sind die Ausstellerstände, die Produkte, Lösungen oder Dienstleistungen für das Verkehrswesen bieten, mit entsprechenden Logos gekennzeichnet. Identisch konzipiert ist die »Vision 4 Automation Tour«. Zum Themenschwerpunkt »Vision 4 Automation« gehören darüber hinaus der Gemeinschaftsstand »IPC 4 Vision«, ein spezieller Themenblock »Bildverarbeitung für die Automatisierung« unter dem Dach der »Industrial Vision Days«, Weiterbildungskurse im Rahmen der »Vision Academy«, die »Integration Area«, das »Inspect Application Forum« und die Sonderschau »International Machine Vision Standards« des europäischen Bildverarbeitungsverbands EMVA.

Der Sonderstand »IPC 4 Vision« ist zum ersten Mal Bestandteil der Vision. 11 Aussteller präsentieren dort Industrie-PCs und Embedded-Plattformen. Platziert ist der Stand im Eingangsbereich der Halle 1. Zum fünften Mal mit dabei ist die »Integration Area«, in der Besucher ausschließlich Lösungsanbieter und Systemintegratoren finden.

Das Vortragsforum »Industrial Vision Days«, organisiert von der VDMA-Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung, hat eine neue Struktur: Es ist in zehn Themen-Cluster aufgeteilt - zum einen Kamera-Technologie, Optik und Beleuchtung, Bildverarbeitungs-Software, 3D, Embedded Vision und Industrie-PCs, zum anderen Standards, Forschung & Innovation, Bildverarbeitung für die Traffic-Industrie, Bildverarbeitung für die Automatisierung und schließlich »New visions for vision«.

Zusätzlich finden im Rahmen der »Industrial Vision Days« zwei Podiumsdiskussionen statt: neben der schon erwähnten zum Fokusthema »Traffic Vision« auch die Diskussion »Embedded oder PC – was wird für den Machine-Vision-Bereich zukünftig relevant?«, auf der unter anderem das Thema Cloud Computing angesprochen werden soll.

Zum zweiten Mal auf der Vision vertreten sind die VDMA-Technologietage Industrielle Bildverarbeitung. Unter dem Motto »Forschung trifft Industrie« stellen Institute dort marktrelevante Forschungsarbeiten vor. Die Exponate befinden sich direkt in der Halle 1. Ebenfalls wieder mit von der Partie ist das »Career Center«, in dem die Besucher Coaching-Gespräche führen und Tipps rund um die Karriereplanung bekommen können.

Die Vision 2014 findet vom 4. bis 6. November auf dem Stuttgarter Messegelände am Flughafen statt. Geöffnet ist täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr. Die Tageskarte kostet 25 Euro (ermäßigt 15 Euro), die Dauerkarte 40 Euro.