Studie von Quest TechnoMarketing zu Ethernet im Maschinenbau bis 2012 Verpackungsmaschinen-Hersteller gehen bei Ethernet voran

Prozentuale Anteile der Verpackungsmaschinen-Hersteller, die Ethernet an ihren Maschinen einsetzen
Prozentuale Anteile der Verpackungsmaschinen-Hersteller, die Ethernet an ihren Maschinen einsetzen

Wie im Maschinenbau allgemein hat sich Ethernet auch im Verpackungsmaschinenbau weitgehend durchgesetzt, und die diversen Echtzeit-Ethernet-Standards gewinnen gegenüber Standard-Ethernet-TCP/IP an Boden. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Marktuntersuchung von Quest TechnoMarketing.

Verpackungsmaschinen haben sich der Studie zufolge als Schrittmacher für den Einsatz von Ethernet im Maschinenbau erwiesen: Im Jahr 2010 nutzten demnach bereits 83 Prozent der Verpackungsmaschinen-Hersteller Ethernet und übertrafen damit den Vergleichswert von 80 Prozent im Maschinenbau insgesamt. Bis zum Jahr 2012 wird sich die Zunahme von Ethernet an Verpackungsmaschinen jedoch abschwächen: 87 Prozent der Verpackungsmaschinen-Hersteller wollen dann Ethernet einsetzen, zwei Prozent weniger als im gesamten Maschinenbau.

Von den Verpackungsmaschinen-Herstellern, die im Jahr 2010 Ethernet einsetzten, nutzten laut der Studie 70 Prozent Echtzeit-Ethernet und 13 Prozent ausschließlich Ethernet-TCP/IP. Verpackungsmaschinen zeigen damit einen überdurchschnittlich hohen Echtzeit-Ethernet-Anteil. Im gesamten Maschinenbau nutzten anno 2010 von den Maschinenherstellern, die Ethernet einsetzten, nur 52 Prozent Echtzeit-Ethernet, aber 28 Prozent ausschließlich Ethernet-TCP/IP.

Bis 2012 werden gemäß der Studie fast drei Viertel der Verpackungsmaschinen-Hersteller (74 Prozent) und gut zwei Drittel der Maschinenbauer insgesamt (67 Prozent) Echtzeit-Ethernet anwenden. Der Einsatz ausschließlich von Ethernet-TCP/IP bleibt von 2010 bis 2012 bei den Verpackungsmaschinen-Herstellern konstant bei 13 Prozent, im Maschinenbau insgesamt sinkt er von 28 auf 22 Prozent. Schrittmacher sind die Verpackungsmaschinen also vor allem für den Einsatz von Echtzeit-Ethernet. Dessen Nutzung schnellte laut der Studie in den Jahren von 2008 bis 2010 von 42 auf 70 Prozent der Verpackungsmaschinen-Hersteller empor, während die Vergleichswerte für den gesamten Maschinenbau mit 35 und 52 Prozent weniger dynamisch ausfielen.

Laut Thomas Quest, Geschäftsführer von Quest TechnoMarketing, bedeutet die Verbreitung von Ethernet - besonders in seinen Echtzeit-Varianten - überwiegend eine Substitution der klassischen Feldbusse: »Vorangegangene Studien haben immer wieder bestätigt, dass sich der Wechsel zu Ethernet-gestützten Feldbussen vor allem auf Kosten der klassischen Feldbusse vollzieht«, führt er aus.

Die Daten beruhen auf der aktuellen Marktuntersuchung »Ethernet und Safety-Ethernet 2010-2012, Trends und Innovationen aus Sicht vom Maschinenbau« sowie auf zwei weiteren Quest-Studien aus den Jahren 2008 und 2005 zu Ethernet im Maschinenbau. Die neue Studie ist Quest TechnoMarketing zufolge repräsentativ, weil sie 25 Prozent der 650 deutschen Maschinenbaufirmen mit 100 und mehr Beschäftigten in den zehn automatisierungsrelevanten Teilbranchen erfasst. Die Daten wurden im Oktober/November 2010 erhoben, und die Untersuchungsergebnisse umfassen 85 Seiten. Nähere Informationen zur Studie stehen unter http://www.qtm.de/multi-client-studien.html bereit.