Kurzstrecken-Funkmodule für die Industrie u-blox übernimmt connectBlue

Die Schweizer u-blox AG erwirbt die schwedische connectBlue AB, einen Anbieter industrieller Kurzstrecken-Funkmodule für die Standards Bluetooth und IEEE 802.11 (WLAN).

Durch die Übernahme erweitert connectBlue sein Portfolio aus Halbleiterbausteinen und Modulen für Positionierung und Mobilfunk-Kommunikation um industrielle Kurzstrecken-Kommunikationsprodukte.

»Die Kombination beider Portfolios stellt eine kostengünstigere und zuverlässigere Alternative zu den Lösungen mit Kabel, Kupfer und Glasfaser dar, die in Fabriken, in Fahrzeugen und im Freien verwendet werden«, erläutert Rolf Nilsson, CEO von connectBlue. Thomas Seiler, CEO von u-blox, ergänzt: »Die Kurzstrecken-Funktechnologie von connectBlue in Kombination mit unserem umfassenden Angebot an Mobilfunkmodems und Empfängern für Satellitennavigationssysteme wird uns ermöglichen, komplette Lösungen für Tausende von vorhandenen und zukünftigen Anwendungen anzubieten.«

Im Jahr 2000 gegründet, verfügt connectBlue über einen eigenen, hausinternen Bluetooth-Stack und über Software-Treiber für WLAN-Module. Der Firmensitz von connectBlue in Malmö wird zum neuen Produktzentrum für Kurzstrecken-Funkmodule. Für bestehende Kunden des Unternehmens wird das aktuelle Produktangebot weiterhin unterstützt und weiterentwickelt.

Im Zuge der Übernahme erwirbt die 1997 gegründete u-blox 100 Prozent der Anteile von connectBlue zum Unternehmenswert von 185 Mio. schwedischen Kronen (25 Mio. Schweizer Franken). Für die übernommene Geschäftstätigkeit erwartet u-blox im Rest des Jahres 2014 einen Umsatz von etwa 9 Mio. und einen Betriebsgewinn (EBIT) von 1 Mio. Franken. Entsprechend hat u-blox die Prognose für den Gesamtumsatz auf 264 bis 275 Mio. und für den EBIT auf 35 bis 39 Mio. Franken erhöht.