Fokussierung auf SAP-MES-Geschäft Trebing+Himstedt verkauft Kommunikations-Portfolio

Trebing+Himstedt, Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für den Einsatz der IT in der Produktion, veräußert sein Industrial-Communication-Geschäft an Softing Industrial Automation.

Während sich Trebing+Himstedt als SAP-Manufacturing-Partner auf sein Geschäftsfeld »Manufacturing Integration« für SAP-MES-Lösungen fokussieren will, ergänzt die Softing-Tochter ihr eigenes Kommunikations- und Diagnosetechnik-Angebot um Produkte für Profibus-, Profinet- und Industrial-Ethernet-Monitoring. Der Geschäftsübergang erfolgt zum 1. Mai 2014.

»Das Thema Industrie 4.0 zeigt, wie wichtig die Integration in der digitalen Fabrik zukünftig sein wird, und Trebing+Himstedt kann hier mit einer einzigartigen Kombination aus Shop-Floor-Know-how und SAP-Expertise seine Stärken voll ausspielen«, erläutert Steffen Himstedt, einer der Geschäftsführer von Trebing+Himstedt. Als SAP-Partner implementiert und lizenziert Trebing+Himstedt alle Produkte der SAP-Manufacturing-Suite.

Das von Softing Industrial Automation erworbene Angebotsportfolio umfasst Lösungen für das permanente Monitoring industrieller Netzwerke. Vor allem die Nutzer von Profibus, Profinet und Industrial Ethernet könnten auf diesem Weg moderne Asset-Management-Lösungen realisieren und so die Verfügbarkeit ihrer Produktionsanlagen maximieren, hieß es. »Die betroffenen Trebing+Himstedt-Produkte ergänzen das bestehende Portfolio von Softing Industrial Automation ideal, ganz besonders im Bereich Netzwerk-Diagnose«, kommentiert Hans-Werner Auberg, einer der Geschäftsführer von Softing Industrial Automation.