Xenics / Stemmer Imaging SWIR-Zeilenkameras mit hoher Pixel-Auflösung

Kompakt gebaut sind die SWIR-Zeilenkameras der Serie »Lynx« von Xenics.
Kompakt gebaut sind die SWIR-Zeilenkameras der Serie »Lynx« von Xenics.

Die Kameraserie »Lynx« von Xenics setzt laut Distributor Stemmer Imaging neue Standards in puncto Pixel-Auflösung und Wirtschaftlichkeit für InGaAs-Zeilenkameras im kurzwelligen Infrarotbereich zwischen 0,9 und 1,7 µm.

Erhältlich sind die ungekühlten Kameras als GigE-Vision-Versionen mit Power over Ethernet sowie als CameraLink-Varianten. Mit einer Baugröße von 49 x 49 x 53 mm (Breite x Höhe x Länge, CameraLink-Modelle) bzw. 49 x 49 x 62 mm (GigE-Vision-Varianten) gelten die »Lynx«-Kameras Stemmer Imaging zufolge gegenwärtig als die kleinsten ihrer Art. Die Zeilenkameras bieten eine hohe optische Empfindlichkeit und einen breiten dynamischen Bereich für industrielle Bildverarbeitungsaufgaben und die optische Kohärenztomographie (OCT). Die A/D-Wandlung erfolgt mit 14 Bit. Die Integrationszeit lässt sich voll flexibel von 1 µs bis hin zu mehreren Minuten setzen. Die »Lynx«-Familie umfasst Modelle mit Auflösungen von 512, 1024 und 2048 Bildpunkten.

Die »Lynx-512« bietet eine Zeilenlänge von 512 Bildpunkten bei einer Pixel-Größe von 25 µm. Sie ist für kostengünstige Lösungen konzipiert und eignet sich wegen ihres geringen Stromverbrauchs, ihrer Zeilenrate von 40 kHz und ihrer Pixelrate von bis zu 25 MPixel/s auch für schnelle Anwendungen.

Die »Lynx-1024« ermöglicht eine hohe Auflösung in industriellen Anwendungen etwa in der Qualitätssicherung. Der aufgenommene Spektralbereich stimmt mit dem Absorptionsspektrum der Lowlevel-Photonenemission überein und ist weniger empfindlich gegen Emissivitätsänderungen bei thermographischen Messungen. Das Gerät arbeitet mit einer Pixel-Größe von 12,5 µm und einer Zeilenrate von 40 kHz.

Die »Lynx-2048« hat eine Auflösung von 1 x 2048 Pixel bei einer Zeilenlänge von 25,6 mm. Dieses Layout eignet sich für die Spektroskopie und die zerstörungsfreie, detaillierte Bildaufnahme sowie zur Bestimmung von Dicken und Gleichförmigkeiten auf Halbleitermaterialien. Die Zeilenrate der Kamera beträgt 10 kHz bei einer maximalen Pixelrate von 25 MPixel/s und einer hohen Auflösung dank der kleinen Pixelgröße von 12,5 µm.

Alle »Lynx«-Kameras erlauben eine problemlose Systemintegration und geben die Bilder GigE-Vision-kompatibel über Gigabit Ethernet oder CameraLink aus. Modelle mit CoaXPress werden noch im Jahr 2013 erhältlich sein. Die Kamerasteuerung und Wahl der Kameraeinstellungen erfolgt über Gigabit Ethernet oder CameraLink. Trigger-Ein- und -Ausgänge synchronisieren die Bildaufnahme mit den aufzunehmenden Ereignissen.