»icom Data Suite« von Insys icom Software-Paket zum Vernetzen und Verarbeiten von Datenpunkten

Die »icom Data Suite« erweitert die Router von Insys icom um eine Multiprotokoll-Umgebung für vielfältige Edge-Computing-Anwendungen.
Die »icom Data Suite« erweitert die Router von Insys icom um eine Multiprotokoll-Umgebung für vielfältige Edge-Computing-Anwendungen.

Das Handling von Daten und Datenpunkten ermöglicht neue Anwendungen, Services und Geschäftsmodelle im IIoT. Insys icom, Technologiepartner für M2M- und IoT-Lösungen, hat deshalb das skalierbare Software-Paket »icom Data Suite« für das Vernetzen und Verarbeiten von Datenpunkten vorgestellt.

Die »icom Data Suite« ermöglicht Anwendern, für die mit der Linux-Umgebung »icom SmartBox« ausgestatteten Router der Serien MRX und MRO von Insys icom Edge-Computing-Applikationen zu verwirklichen. Mit dem Software-Paket lassen sich Anwendungen ohne spezielle Programmierkenntnisse protokoll- und herstellerunabhängig realisieren.

Bereits in der Basisversion, dem sogenannten »Starter-Paket«, stellt die „icom Data Suite« alle grundlegenden Funktionen für Monitoring, Visualisierung oder Messaging bereit. Das Paket lässt sich flexibel um Funktionen wie die Kommunikation via Modbus, die Anbindung an die Cloud-Dienste Cumulocity und Telekom Cloud der Dinge sowie Add-Ons wie MQTT oder zusätzliche Datenpunkte erweitern – auch im laufenden Betrieb. Bekannte Steuerungen wie die „Simatic S7“ von Siemens sind über sogenannte Application Connectors integrierbar. Auch die Datenübertragung an IT-Infrastrukturen, SCADA- und ERP-Systeme oder weitere Cloud-Dienste und individuelle Destination Connectors ist möglich. Als IoT-Protokoll unterstützt MQTT die Kontrolle der Anwendung (subscribe) und den Versand aktueller Werte (publish). Alternativ lassen sich Meldungen auch per SMS, E-Mail oder http versenden.

Als Multiprotokoll-Umgebung ist die »icom Data Suite« nicht nur ein offenes System für Edge-Computing-Funktionen, sondern macht aus den Routern IoT-Gateways bzw. sogenannte Smart Devices. Datenpunkte werden beispielsweise arithmetisch oder mit Standard-Logikfunktionen lokal verarbeitet, in Merkern zwischengespeichert und mithilfe des Event/Action-Handlers überwacht. Visualisieren lassen sich die gewonnenen Daten direkt auf einem Dashboard im Router oder in Cloud-Diensten, die zusätzliche Funktionen wie Logging oder Reporting anbieten.

Neben der Datenerfassung und -verarbeitung eröffnet die »icom Data Suite« noch weitere Möglichkeiten. Anwendungen lassen sich mittels SMS, MQTT und der Cumulocity Cloud oder Telekom Cloud der Dinge aus der Ferne manuell oder automatisiert steuern. Außer der Erweiterung um einzelne Software-Komponenten ist auch die Zahl der nutzbaren Datenpunkte flexibel erweiterbar. Über die integrierte Web-Oberfläche lässt sich die »icom Data Suite« konfigurieren und administrieren: So können Benutzer verwaltet und bestimmten Rollen mit jeweils unterschiedlichen Rechten (z.B. Zugriffsrechte) zugewiesen werden.