Eaton »SmartWire-DT« kommuniziert jetzt auch mit Sercos

Heribert Einwag, Eaton: »Das Gateway ‚EU5C-SWD-Sercos‘ wurde von Eaton und Hilscher gemeinsam entwickelt.«
Heribert Einwag, Eaton: »Das Gateway ‚EU5C-SWD-Sercos‘ wurde von Eaton und Hilscher gemeinsam entwickelt.«

Das Verdrahtungs- und Kommunikationssystem »SmartWire-DT« von Eaton lässt sich jetzt auch an das Echtzeit-Ethernet-System Sercos III anbinden.

Mittel zum Zweck ist das Gateway »EU5C-SWD-Sercos«, das aus einer Kooperation von Eaton mit dem Industriekommunikationstechnik-Hersteller Hilscher hervorgegangen ist. »Für die flexible und einfache Anbindung unseres intelligenten Verbindungs- und Kommunikationssystems ‚SmartWire-DT‘ über Feldbussysteme an die Steuerungsebene spielen Gateways eine wichtige Rolle«, erläutert Heribert Einwag, Produktmanager ‚SmartWire-DT‘ bei Eaton in Bonn. »Schritt für Schritt haben wir diese für alle wichtigen Feldbus- und Industrial-Ethernet-Systeme am Markt eingeführt - angefangen von CANopen und Profibus über EtherNet/IP und Modbus TCP bis hin zu Profinet, Powerlink und EtherCAT. In diesem Jahr folgt nun Sercos III.«

Das Gateway übermittelt die Daten der diversen »SmartWire-DT«-Teilnehmer über Sercos an die Steuerung, wobei es bis zu 1000 Byte an Ein- und Ausgangsdaten von maximal 99 Teilnehmern im zyklischen Betrieb austauschen kann. Zudem erlaubt es die azyklische Kommunikation. Neben dem integrierten 100-MBit-Switch für die Buskommunikation über Sercos steht noch eine weitere USB-Schnittstelle für Diagnosezwecke zur Verfügung.

Entwickelt wurde das Gateway von Eaton und Hilscher gemeinsam. »Die technologische Basis für die Ankopplung an die Ethernet-basierten Feldbusse bildet die ‚netX‘-Technologie von Hilscher«, verdeutlicht Einwag. »Die Anbindung an ‚SmartWire-DT‘ ermöglicht der von Eaton entwickelte ‚SmartWire-DT‘-ASIC. Dabei erlaubt die ‚netX‘-Technologie es, auf einer Hardware-Plattform wichtige Echtzeit-Ethernet-Feldbussysteme zu bedienen. Die von Hilscher produzierten Gateways für Profinet, Powerlink, EtherCAT und Sercos III werden von beiden Partnern angeboten.«

Die Konfiguration im Programmiersystem erfolgt wie für Sercos-Teilnehmer üblich mittels einer standardisierten XML-Beschreibungsdatei. Die Sercos-Teilnehmer werden in das Programmiersystem eingebunden; anschließend lassen sich die einzelnen »SmartWire-DT«-Module auswählen und parametrieren. Bei der Planung und Inbetriebnahme des »SmartWire-DT«-Netzwerks bietet Eaton mit der Software »SWD-Assist« Unterstützung. Im Konfigurations-Tool wählt der Bediener mit nur wenigen Mausklicks alle Teilnehmer des Systems aus. Mit dem Assistenten lässt sich die erstellte Konfiguration prüfen. Die Inbetriebnahme aller »SmartWire-DT«-Teilnehmer über die Diagnoseschnittstelle des Gateways ermöglicht eine komfortable Inbetriebnahme des installierten Netzwerks, und zwar auch ohne angeschlossene SPS.

SPS IPC Drives: Eaton: Halle 9, Stand 371; Hilscher: Halle 2, Stand 340