Matrix Vision Smart Camera mit Web-gestützter Software

Nur wenig Bildverarbeitungskenntnisse erfordert die Smart Camera »mvBlueGEMINI« von Matrix Vision.
Nur wenig Bildverarbeitungskenntnisse erfordert die Smart Camera »mvBlueGEMINI« von Matrix Vision.

Über eine Software auf Web-Basis verfügt die Smart Camera »mvBlueGEMINI« von Matrix Vision. Mit ihr können Anwender Bildverarbeitungslösungen schnell und kosteneffizient umsetzen.

Die Smart Camera eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Bildverarbeiter. Als Hauptgrund dafür betrachtet Matrix Vision seine neue Software »mvIMPACT Configuration Studio« (ICS). Die Software ist Web-basiert und bietet dadurch mehrere Vorteile: Sie muss nicht installiert werden und lässt sich von unterschiedlichen Geräten wie Tablet, Smartphone oder PC auch simultan über Netzwerk oder bei vorhandenem Access Point über WLAN aufrufen. Die intuitive Benutzerführung mittels Wizards und die Reduzierung auf wesentliche Parameter beschleunigt die Entwicklung von Applikationen. Ferner können Aufgaben eintrainiert werden, wobei ICS die richtigen Algorithmen auswählt und die passenden Parameter setzt. Bildverarbeitungskenntnisse sind daher nicht zwingend erforderlich.

Eine Applikation besteht aus einer Reihe von einzelnen, leicht verständlichen Tools wie »Bild aufnehmen«, »Objekt finden« und »Code lesen«, die in einer Toolbox zusammengefasst sind. Alle Tools beruhen auf der Bildverarbeitungs-Bibliothek »Halcon« von MVTec Software und sind auf die Hardware abgestimmt, was die Applikation beschleunigt. Dennoch bietet ICS auch die von Profis geforderte Flexibilität. Sollte eine Aufgabe ein kundenspezifisches Tool erfordern, lässt sich ICS problemlos erweitern, auch mit kundeneigenen Bibliotheken.

Die »mvBlueGEMINI«-Hardware mit Dualcore-Prozessor ist für ICS optimiert. So übernimmt die Hardware die JPEG-Kompression für die Live-Bilddarstellung, erledigt das Debayering und sorgt für echtzeitfähige I/Os. Die Kompaktheit der Kamera, der geringe Strombedarf von weniger als 5 W, die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle und das IP67-geschützte Gehäuse vereinfachen die Einbindung der Kamera in bestehende Infrastrukturen.