Demonstrator von Sercos International Sercos-III-Protokoll läuft jetzt über TSN

Peter Lutz, Sercos International: »Die Sercos-Technologie profitiert von TSN gleich in mehrfacher Hinsicht.«
Peter Lutz, Sercos International: »Die Sercos-Technologie profitiert von TSN gleich in mehrfacher Hinsicht.«

Das Echtzeit-Ethernet-Protokoll Sercos III lässt sich jetzt über IEEE 802.1 TSN (Time-Sensitive Networking) übertragen. Ein Sercos-TSN-Demonstrator beweist dies auf der Messe SPS IPC Drives.

Der Sercos-TSN-Demonstrator wurde vom Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart mit Unterstützung von mehreren Industriepartnern verwirklicht. Er zeigt die Möglichkeiten auf, eine echtzeit- und multiprotokollfähige Netzwerkinfrastruktur auf Basis von TSN für die Automatisierungstechnik und darüber hinaus bereitzustellen. Zu begutachten ist er auf dem Stand der Sercos-Nutzerorganisation Sercos International.

Zum Einsatz kommt dabei ein TSN-basierter Sercos-III-SoftMaster mit einer Soft-CNC der Industrielle Steuerungstechnik GmbH (ISG), der über TSN-Switches von Hirschmann Automation & Control mit Sercos-III-Servoantrieben von Bosch Rexroth kommuniziert. Über dieselbe TSN-Netzwerkinfrastruktur werden parallel dazu Videostreams einer Webcam zu einem Remote-Display übertragen, ohne die Charakteristik und den Funktionsumfang der Sercos-Echtzeit-Kommunikation zu beeinträchtigen.

»Mit dem Sercos-TSN-Demonstrator ist der praktische Nachweis erbracht, dass Sercos-III-Geräte unverändert in ein TSN-Netzwerk integriert werden und über TSN miteinander kommunizieren können«, erläutert Peter Zahn, Projektleiter für den Sercos-TSN-Demonstrator am ISW der Universität Stuttgart. »Dabei werden weder Funktionalität noch Echtzeitcharakteristik eingeschränkt. Bestehende Tools wie etwa der ‚Sercos Monitor‘ als Diagnose- und Analysewerkzeug lassen sich weiterhin in vollem Umfang verwenden.«

Dr. Oliver Kleineberg, zuständig für den Bereich Advance Development bei Hirschmann Automation & Control, ergänzt: »Die Umsetzung von TSN in Produkten setzt eine solide technische Plattform in der Zeitsynchronisation voraus. Somit waren die Hirschmann-RSP35-Switches mit ihren FPGAs und der umfassenden Unterstützung für das IEEE-1588-Protokoll der ideale Träger für eine prototypische Entwicklung, die aller Voraussicht nach bis zur Serienreife weitergehen wird. 2017 erwarten wir die ersten Ergebnisse aus unserer TSN-Entwicklungsarbeit. Dieser kurze Zeithorizont und unser Optimismus begründet sich aus der schon jetzt hohen Stabilität der TSN-Prototypen und den Erfolgen in der Entwicklung: Auf Basis der IEEE-TSN-Standards ist eine effiziente und zielgerichtete Entwicklung bereits heute möglich.«

Peter Lutz, Geschäftsführer von Sercos International, fügt hinzu: »Der Sercos-TSN-Demonstrator zeigt auf, dass Ethernet TSN die Konvergenz von herkömmlichen Echtzeit-Ethernet-Lösungen zu einer einheitlichen, standardisierten und durchgängigen Netzwerkinfrastruktur ermöglicht. Die Sercos-Technologie profitiert von TSN gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen lassen sich Standard-Ethernet-Komponenten mit integrierter Echtzeitfähigkeit einsetzen und damit flexible Netzwerktopologien realisieren. Zum anderen stehen mit Ethernet TSN auch höhere Übertragungsbandbreiten zur Verfügung.«

SPS IPC Drives: Halle 2, Stand 440