Patentverletzungsverfahren zur Linearmotortechnik Rockwell und Beckhoff einigen sich

Rockwell Automation hat Beckhoff Automation eine Lizenz zur Nutzung von mehr als einem Dutzend US-amerikanischen und europäischen Patenten zur Linearmotortechnik gewährt. Mit der Lizenzvereinbarung haben die beiden Automatisierer ein Patentverletzungsverfahren gütlich beigelegt.

In dem Verfahren, das seit September 2013 am U.S. District Court for the District of Nevada anhängig war, hatte Rockwell Beckhoff beschuldigt, mit seinem Linearmotorsystem XTS (eXtended Transport System) fünf Patente verletzt zu haben.

»Wir begrüßen die einvernehmliche Lösung dieser Angelegenheit, bei der unsere Patentrechte gewahrt bleiben«, kommentiert Marco Wishart, Vice President and General Manager des Geschäftsbereichs Motion Control bei Rockwell Automation, die Einigung. »Im Rahmen der Vereinbarung können unsere Kunden 'linear-motor-independent-cart‘-Techniken in eine große Bandbreite verschiedener Maschinen integrieren.« Die Linearmotor-Sparte von Rockwell Automation hat ein umfangreiches Patentportfolio entwickelt und hält mit dem vor kurzem übernommenen Unternehmen Jacobs Automation über 100 Patente allein im Bereich Linearmotortechniken.

Beckhoff wird das XTS-System weiterhin weltweit mit Ausnahme der USA vermarkten und verkaufen, wo das Unternehmen den Bestimmungen der Vereinbarung zufolge mit dem Markteintritt bis zum 30. Juni 2019 warten muss. Außerhalb der USA ansässige Beckhoff-Kunden, die ein XTS-System erwerben und in ihre Maschinen integrieren, dürfen diese integrierten Systeme jedoch über ihre jeweiligen Vertriebskanäle in die USA verkaufen, soweit entsprechende Auflagen der Vereinbarung erfüllt sind.

»Mit der Vereinbarung haben wir eine gute Lösung für unsere Kunden außerhalb der USA gefunden, die unser XTS-System als eine der modernsten Antriebstechniken auf dem Markt in ihre Maschinen integrieren können«, erläutert Hans Beckhoff, Inhaber und Geschäftsführer von Beckhoff Automation.