Boston Dynamics Roboter-Hund erstmals zum Verkauf

Auf einem Video ist zu sehen, wie er in einer Küche Gläser aus einem Spülbecken entnimmt – der Greifer sitzt ungefähr dort, wo bei einem normalen Hund der Kopf zu erwarten wäre, der »Hals« ist der Greifarm – und belädt damit eine Spülmaschine.
Auf einem Video ist zu sehen, wie er in einer Küche Gläser aus einem Spülbecken entnimmt – der Greifer sitzt ungefähr dort, wo bei einem normalen Hund der Kopf zu erwarten wäre, der »Hals« ist der Greifarm – und belädt damit eine Spülmaschine.

Er sieht aus wie ein Hund, läuft so ähnlich, wiegt 30 kg und kann 14 kg für Herrchen schleppen: Noch in diesem Jahr ist er von Boston Dynamics zu kaufen.

Wieviel der Roboter-Hund » SpotMini «, der 84 cm hoch ist, kosten soll, war noch nicht zu erfahren. In diesem Jahr will Boston Dynamics sollen 100 SpotMini-Roboter produzieren, bevor eine breitere Fertigung folgt. Der Roboter-Hund wird elektrisch angetrieben, die Batterie trägt er mit sich, die ihn rund 90 Minuten arbeiten lässt, bevor sie wieder geladen werden muss. Auf einem Video ist zu sehen, wie er in einer Küche Gläser aus einem Spülbecken entnimmt – der Greifer sitzt ungefähr dort, wo bei einem normalen Hund der Kopf zu erwarten wäre, der »Hals« ist der Greifarm – und belädt damit eine Spülmaschine.  

Boston Dynamics ist vor über 25 Jahren aus dem MIT hervorgegangen. Die Idee besteht darin, Roboter zu entwickeln, die sich ähnlich wie Tiere oder auch Menschen fortbewegen: Sie gehen auf zwei oder auf vier Beinen,  manchmal können sie auch ergänzend Räder benutzen, wie auf Firmen-Videos zu sehen ist.

Geplant ist, dass sie ihre Fortbewegungsart – gehen, schwimmen, Schlittschuh fahren, auf Rädern fahren, fliegen usw. –  der jeweiligen Umgebung anpassen können.  Das Unternehmen verbindet die ausgefeilte Steuerung mit ausgeklügeltem mechanischem Design und kombiniert das Ganze mit den neusten Techniken rund um Elektronik, Sensorik und KI.

Unter anderem hatte das Unternehmen BigDog entwickelt, ein Roboter, der im Auftrag des US-Militärs Lasten schleppen sollte. Allerdings wollten die Militärs den Roboter schlussendlich doch nicht einsetzen, angeblich weil er zu laut war.

Bis Mitte 2017 gehörte Boston Dynamics über vier Jahre lang zu Google und der Dachgesellschaft Alphabet. 2017 kaufte Softbank das Unternehmen. Softbank-Chef Masayoshi Son sieht Robotik als eine der Branchen an, in die sich Investitionen lohnen. Softbank hat inzwischen eine Reihe von Robotik-Unternehmen gekauft.