Neue Version des »openPOWERLINK«-Protokoll-Stacks Powerlink-Slave-Umsetzung auf FPGA

Sys Tec electronic hat seinen »openPOWERLINK«-Protokoll -Stack einer Frischzellenkur unterzogen.

Die neue Version 1.6 des »openPOWERLINK«-Protokoll-Stacks von Sys Tec electronic umfasst ein Demoprojekt zur Einrichtung eines Powerlink-Slave (Controlled Node) auf einem FPGA-Baustein von Altera. Zudem enthält sie »openHUB«, einen in VHDL programmierten Open-Source-Ethernet-Hub.

Die Demo-Software ist für das »Cyclone-III«-FPGA-Development-Board DBC3C40 (»MercuryCode«) von EBV Elektronik entwickelt. Sie ist in einem »Nios-II«-Soft-Core-Prozessor von Altera integriert, der wiederum in dem »Cyclone-III«-FPGA auf dem Development-Board installiert ist.

Version 1.6 des Protokoll-Stacks umfasst ferner das von Kalycito entwickelte Modul »Powerlink Configuration Manager«, mit dem beim Erststart eines Powerlink-Netzwerks automatisch die Gerätekonfigurationsdaten in die angeschlossenen Knoten geladen werden können. Die nötigen Konfigurationsdateien lassen sich mit dem ebenfalls von Kalycito stammenden Programm »openCONFIGURATOR« erstellen, das unter http://sourceforge.net/projects/openconf/ zum Download bereitsteht.

Die Neuauflage des Protokoll-Stacks unterstützt Ethernet-Controller mit Auto-Response-Funktion und ermöglicht dadurch Verzögerungen von 1 µs und Zykluszeiten von 400 µs. Zudem hat Sys Tec electronic das PDO-Mapping verbessert und um Filter für die Regelung des Querverkehrs erweitert. Der Stack lässt sich nutzen, um Ziele ohne eigenes Betriebssystem (bare-metal targets) zu betreiben. Außerdem unterstützt er Linux 2.6.31, auch auf x86-64-Architekturen.

Zusammen mit der neuen Stack-Version hat das Greizer Unternehmen eine »openPOWERLINK«-LiveCD veröffentlicht, gleichsam einen Powerlink-Master (Managing Node) auf CD. Die CD beruht auf Version 6.2 der GNU/Linux-Distribution »Knoppix« und ermöglicht geringe Boot-Zeiten. Sie enthält den vollständigen Protokoll-Stack, der ohne vorherige Installation und ohne Zugriff auf die Festplatte sofort zur Verfügung steht. Der Anwender muss nur die gewünschten Controlled-Nodes mit einem PC verbinden, der eine RTL8139-Netzwerkkarte von Realtek eingebaut hat, und von der CD booten. Bildschirmanweisungen führen den Benutzer innerhalb von fünf Minuten zum funktionstüchtigen Netzwerk. Der nötige »openPOWERLINK«-Quellcode und die Toolchain sind auf der LiveCD vorinstalliert. Interessenten können das ISO-Abbild der LiveCD nach einer Registrierung auf http://www.systec-electronic.com/openpowerlink_livecd kostenlos herunterladen.

Nähere Informationen zur neuen Version des »openPOWERLINK«-Protokoll-Stacks gibt es auf der Hannover Messe am Stand der EPSG (Ethernet Powerlink Standardization Group), Halle 9, Stand A36.