Gebäudeautomatisierung Phoenix Contact übernimmt SysMik

Roland Bent neuer Vorsitzender der DKE
Roland Bent, Phoenix Contact: »Durch die Integration von SysMik in die Phoenix-Contact-Gruppe erweitern wir unser Lösungsangebot um ein innovatives Produktportfolio für die Gebäudeautomatisierung.«

Der Automatisierungstechnik- und Elektromechanik-Hersteller Phoenix Contact hat die SysMik GmbH Dresden übernommen, um seine Marktposition in der Gebäudeautomatisierung zu stärken.

SysMik (»Systemlösungen mit Mikroelektronik«) ist Anbieter von Produkten für die dezentrale Automatisierung auf Basis offener Industriestandards, besonders für die Gebäudeautomatisierung und gebäudenahe Infrastruktur. Seit 2003 kooperieren Phoenix Contact und SysMik bei der Entwicklung und Produktion von Automatisierungsmodulen. Phoenix Contact plant, den SysMik-Standort Dresden, wo derzeit 16 Mitarbeiter tätig sind, zu einem Kompetenz-Zentrum der Gebäudeautomatisierung für die Phoenix-Contact-Gruppe auszubauen.

»Bisher haben wir nur vereinzelt Projekte in der Gebäudeinfrastruktur realisiert«, erläutert Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact. »Durch die Integration von SysMik in die Phoenix-Contact-Gruppe erweitern wir unser Lösungsangebot um ein innovatives Produktportfolio für die Gebäudeautomatisierung. Darüber hinaus gewinnen wir eine wertvolle Ressource, um Lösungen für den Einsatz von Internet-Technologien in der Gebäudetechnik zu entwickeln.«

Seit 1991 vertreibt SysMik Komponenten, Steuerungstechnik und Engineering-Software aus eigener Entwicklung und Fertigung. Lösungen von SysMik bauen auf einem webbasierten Internet-of-Things-Framework für Smart Devices und Smart Systems auf. Die Plattform bietet ein umfassendes System für webbasierte Steuerungen und M2M-Kommunikation und ermöglicht neue, Service-orientierte Geschäftsmodelle.

Geschäftsführer von SysMik wird weiterhin Gert-Ulrich Vack sein. Der Geschäftsbetrieb wird unter dem Namen SysMik GmbH Dresden unverändert fortgeführt.