PCAP-Multitouchdisplay-HMIs sind gefragt PCAP statt resistiver Touch

Data Modul bietet 15,6-Zoll-Panel-PCs mit dem eigenentwickelten SITO-PCAP-Sensor „easyTOUCH“ mit Multitouch-Funktion an.
Data Modul bietet 15,6-Zoll-Panel-PCs mit dem eigenentwickelten SITO-PCAP-Sensor „easyTOUCH“ mit Multitouch-Funktion an.

Bei Touchdisplay-HMIs ersetzt die projiziert-kapazitive Technik (PCAP) zunehmend die resistive. Möglich ist mittlerweile auch die Blindbedienung von Touchscreens durch haptische Elemente und taktiles Feedback. Im Trend liegt bei Touchdisplay-HMIs ferner Optical Bonding.

Vom privaten Smartphone und Tablet her wohlbekannt, ist die Touch-Bedienung - ob mit oder ohne Multitouch – auch bei Touchdisplay-HMIs immer stärker gefragt. Der Trend geht hier laut Eric Bulach, Teamleiter Produkt- und Innovationsmanagement sowie Teamleiter Vorentwicklung bei Rafi, »zu immer größeren Bildschirmdiagonalen im Widescreen-Format«. Philipp Meinhardt, Head of MarCom bei Data Modul, stimmt ihm zu: »Nach wie vor ungebrochen ist der Trend zu und die Nachfrage nach Wide-Format-Displays.«

Bei der Touch-Technik als solcher hat sich nach Ansicht von Bulach inzwischen die PCAP-Technik durchgesetzt, »weil hier die Vorteile einer geschlossenen Oberfläche für die Bedienung gegeben sind«, wie er betont. »Mittlerweile sind auch kapazitive Touch-Systeme verfügbar, die den industriellen Anforderungen gerecht werden. Ein gutes Beispiel hierfür sind Touch-Systeme auf Basis der ‚maXTouch‘-Controller von Atmel, die bei Rafi eingesetzt werden. In Kombination mit Touch-Glassensoren ergibt dies ein sehr robustes System in puncto EMV-Herausforderungen sowie bezüglich der mechanischen, gestalterischen und designtechnischen Notwendigkeiten.«

Bei den Touchdisplays kommen Bulach zufolge künftig auch Techniken zum Einsatz, die es ermöglichen, weitere Bedienebenen hinzuzuschalten. »Ein Beispiel ist die Erkennung der Betätigungskraft beim Drücken des Touchscreens«, führt er aus. »Je nach Druck lassen sich dann weitere Bedienebenen aktiv schalten. Umgesetzt wurde diese Technologie von Apple als ‚Force Touch‘ im ‚iPhone 6s‘.«

Roland Maurer, Product Manager in der Division Input Systems von Schurter, bestätigt den Trend zur PCAP-Technik: »Einen stetigen Zuwachs am Markt erfährt die Multitouch-Technik auf PCAP-Basis«, stellt er fest. »Sie ist bei Smartphones und Tablet-PCs schon bestens akzeptiert und bietet das Potenzial für einen großen Innovationssprung bei stationären und mobilen Bedienkonzepten in Maschinenbau, Medizintechnik und Industrieautomatisierung. Die Gestensteuerung zum Navigieren und Zoomen mit Wischen und Fingerspreizen ist inzwischen ein gängiger Reflex.«

Ein entscheidender Aspekt für die Industrie ist, dass PCAP-Touchpanels dem Anwender erlauben, das System mit mehr als einem Finger gleichzeitig zu bedienen: »Das Multitouch-Panel ist ein intuitives und komplett integriertes Bedienkonzept«, sagt Maurer. »Industrietaugliche Anwendungen werden mit einem kapazitiven Multitouchscreen hinter einer planen Glasoberfläche ohne Schmutzkanten ausgestattet. Glas bietet durch die rückseitige Bedruckung und bei der Gestaltung kundenspezifischer Geometrien uneingeschränkte Flexibilität beim Design.« Um zusätzliche Eingabemöglichkeiten hinter den Glasoberflächen zu schaffen, würden Eingabesysteme über kapazitive Sensortechnik abgebildet: »Dies ermöglicht, einfache, beleuchtbare Home-Buttons als Einzeltaste oder mehrfache Tastenfelder sowie Slider und Wheels zu integrieren.«

Auch Meinhardt betrachtet PCAP als dominantes Touch-Verfahren: »Bei den Touch-Techniken für HMIs ist nach wie vor die PCAP-Technik mit ihren Erweiterungen wie ‚Force Touch‘ zu nennen«, erläutert er. »Data Modul zeigte auf der electronica 2016 in einem Spezialaufbau PCAP-Applikationen, die auch unter fließend Wasser voll funktionsfähig sind.« Die Simulation der Auswirkungen von Regen und Reinigung auf die Touch-Einheit sei für zahlreiche Out- und Indoor-Applikationen und bei anspruchsvollen Umgebungsbedingungen etwa in der Medizin interessant. »Darüber hinaus waren PCAP-Systeme aller Art - meist auf Basis von SITO, Single ITO - mit erweitertem Temperaturbereich zu sehen, weil diese Anforderung sowohl bei mobilen als auch bei stationären Industrieapplikationen immer häufiger gestellt wird.«