»openPOWERLINK« in Neuauflage Open-Source-Powerlink-Stack als Version 2.0

Der Open-Source-Powerlink-Stack »openPOWERLINK« ist jetzt als Version 2.0 verfügbar. Welche Änderungen bringt die abwärtskompatible Neuauflage?

Die Version 2.0 vereinfacht die Applikationsentwicklung und bringt eine schärfere Trennung zwischen der applikationsorientierten Stack-Bibliothek und dem zeitkritischen Stack-Treiber. Dies ermöglicht die Verlagerung der Echtzeit-Applikation in einen dedizierten Kommunikationsprozessor oder ein Linux-Kernmodul und somit eine Steigerung der Performance, während die API des Stacks im Anwenderbereich bleibt. Die völlig überarbeitete Dokumentation erleichtert Entwicklern den Einstieg in die Powerlink-Technik.

Der neue Stack umfasst alle von Powerlink-Geräten benötigten Schlüsselmerkmale. Zusätzlich zum Standard- und Multiplex-Modus unterstützt er das »PollResponse Chaining«, was in großen Netzwerken die durchschnittliche Antwortzeit wesentlich verkürzt. Betreiben lässt sich der Stack wahlweise als Powerlink-Master oder -Slave.

»openPOWERLINK« ist plattformunabhängig, leicht portierbar und modular. Zusätzlich zu den bisher unterstützten Betriebssystemen wie Linux, Windows und VxWorks sowie zu FPGA-Slaves unterstützt die Version 2.0 FPGA-gestützte Masters in Bausteinen von Altera und Xilinx sowie als Implementierungen im »Sitara«-Baustein von Texas Instruments.

Seit die BSD-lizenzierte Software im Jahr 2008 erstmals publiziert wurde, um offene Powerlink-Technik in den globalen Automatisierungsmarkt zu bringen, hat die Open-Source-Plattform mehr als 23.000 Downloads registriert. Weitere Informationen über »openPOWERLINK« findet sich auf dessen Projektseite bei SourceForge.