Keba Mobiles Bedienterminal mit PC-Performance

Ergonomisch gestaltet ist das mobile Bedienterminal »KeTop T200« von Keba.
Ergonomisch gestaltet ist das mobile Bedienterminal »KeTop T200« von Keba.

Das mobile Bedienterminal »KeTop T200« kann laut Hersteller Keba als vollwertiger Ersatz für stationäre Panels dienen. Merkmale wie eine mit der Applikation mitwachsende Performance sowie eine zusätzliche, optionale Tastatur auf der Gehäuserückseite sind dem Unternehmen zufolge einzigartig.

»KeTop T200« bietet integrierte Safety-Elemente und ist in einem ergonomischen Gehäuse der Schutzart IP65 untergebracht. Sein 10-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten und einen analog-resistiven Touchscreen. Mit einem Intel-Atom-Prozessor des Typs E3815 und dem Betriebssystem Windows Embedded Standard 7 ausgestattet, liegt die Leistung des Bedienterminals auf dem Niveau eines kleinen IPCs. »Standard Tools für MS Windows können nun erstmals im industriellen Umfeld auch mobil verwendet werden«, hieß es dazu bei Keba.

Die Modulbauweise des »KeTop T200« ermöglicht ein problemloses Prozessor-Upgrade für spätere Performance-Anpassungen, so dass eine Steigerung der Rechenleistung bei künftigen Aufgaben mit höheren Software-Anforderungen gewährleistet ist. Dafür ist weder eine Anpassung von Visualisierungslösung und Software nötig, noch sind Eingriffe in das Maschinenkonzept erforderlich.

Kostengünstiger Ersatz für stationäre Panels

Für die effiziente Bedienung größerer Maschinen sind oft mehrere stationäre Terminals an verschiedenen Stellen notwendig. Mit dem »KeTop T200« lassen sich diese stationären Panels durch ein einziges mobiles ersetzen. Eine optionale Halterung ermöglicht eine Montage an jedem gewünschten Bedienpunkt der Maschine, wodurch sich diese wie mit einem herkömmlichen fixen Panel bedienen lässt. Für Eingaben an weiteren Bedienpunkten der Maschine wird das »KeTop T200« direkt an den Ort des Geschehens mitgenommen.

Bereits existierende stationäre »KeView«-Visualisierungen sind wiederverwendbar. Bei kombiniertem Einsatz stationärer und mobiler Panels lässt sich die Visualisierung in nur einem einzigen Arbeitsschritt für eine universelle Nutzung erstellen.

Sicher und robust

Das Gehäuse des »KeTop T200« ist 350 mm lang, 275 mm breit und 110 mm hoch und erinnert an ein modernes Tablet. Ohne Kabel wiegt das Bedienterminal 1850 g. Die Bedienelemente am Gehäuserand lassen sich einfach und präzise aktivieren. Unbeabsichtigte Touch-Fehlauslösungen, hervorgerufen durch die Ansammlung von Schmutzpartikeln, sind Keba zufolge wegen der durchdachten Konstruktion ausgeschlossen.

Das »KeTop T200« ist in erster Linie für eine Nutzung im Querformat ausgelegt, aber bei Bedarf auch hochformatig verwendbar. Auf Wunsch lässt sich an der Gehäuserückseite eine Zusatz-Tastatur anbringen. Anwendungen, bei denen bestimmte Tasten wie etwa »Menü«, »Home« oder »Zurück« häufig betätigt werden, profitieren von diesem laut Keba einzigartigen Feature.

Das »KeTop T200« lässt sich komfortabel und sicher von Rechts- und Linkshändern bedienen, weil es mit bis zu zwei jeweils dreistufigen Zustimmtastern ausgestattet werden kann. Als weiteres Safety-Element steht ein Not-Halt-Taster zur Verfügung. Zur Datensicherung dient ein voll IP65-konformer USB-Anschluss ohne Abdeckung an der Gehäuseunterseite.

Auf der Messe SPS IPC Drives stellt Keba in Halle 7 auf Stand 470 aus.