Basler Vision Technologies Mit Volldampf aus der Krise

Der Hauptsitz von Basler Vision Technologies in Ahrensburg bei Hamburg

Ein Umsatzwachstum von 64,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal erzielte der Bildverarbeitungstechnik-Hersteller Basler Vision Technologies im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2010. Der Auftragseingang stieg gar um 163 Prozent.

Konkret betrug der Konzernumsatz im zweiten Viertel des laufenden Jahres 13,3 Mio. Euro nach 8,1 Mio. im Vorjahresquartal. Der Auftragseingang kletterte im selben Zeitraum von 6,8 auf 17,8 Mio. Euro.

Im Geschäftssegment »Components«, das digitale Kameras für Industrie und Videoüberwachung anbietet, erwirtschaftete Basler im zweiten Quartal 2010 einen Rekordumsatz von 10,7 Mio. Euro, 91 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, das nur 5,6 Mio. Euro gebracht hatte. Auch der Auftragseingang erreichte mit 13,3 Mio. Euro, 117 Prozent mehr als der Vorjahreswert von 6,1 Mio., ein neues Rekordniveau. »Die Nachfrage nach digitalen Kameras entwickelt sich weltweit positiv, wobei das Gigabit-Ethernet-Kamerasegment hervorsticht«, verlautete aus dem Unternehmen. »Die im November 2009 eingeführte Gigabit-Ethernet-Kamera 'Basler ace’ zählte im zweiten Quartal 2010 bereits zu unseren drei umsatzstärksten Produktlinien.«

Im Geschäftssegment »Solutions« verbuchte Basler im zweiten Viertel des Jahres 2010 einen Umsatz von 2,6 Mio. Euro, was einem Plus von 4 Prozent gegenüber den 2,5 Mio. Euro des Vorjahresquartals entspricht. Nach sieben Quartalen in Folge mit rückläufigen Umsätzen legte das Segment damit erstmals wieder zu. Der Auftragseingang schnellte auf 4,5 Mio. Euro empor - das Unternehmen wertet dies als »Ausdruck der guten Nachfrage aus der LCD-Industrie, die sich aus heutiger Sicht in den Folgequartalen fortsetzen wird«.