Hard- und Software bilden eine festgefügte funktionelle Einheit Maschinen und Anlagen mittels Appliances überwachen

Dirk Hartmann, Azeti: »Monitoring-Lösungen auf Basis von Appliances lassen sich problemlos skalieren, redundant auslegen und hierarchisch strukturieren.«
Dirk Hartmann, Azeti: »Monitoring-Lösungen auf Basis von Appliances lassen sich problemlos skalieren, redundant auslegen und hierarchisch strukturieren.«

Die Monitoring-Appliances der Serie »Sonarplex« von Azeti Networks sind nicht nur für gewöhnliche IT-Infrastruktur-Komponenten ausgelegt. Mit ihnen lässt sich vielmehr so ziemlich jede Hardware überwachen, die Informationen erzeugt und mit einem Netzwerk verbunden ist.

Geeignet sind die »Sonarplex«-Appliances des in Lünen ansässigen Unternehmens folglich für die Überwachung industrieller Maschinen und Anlagen ebenso wie fürs Condition- und Stromerzeugungs-Monitoring von Windkraft- und Fotovoltaik-Anlagen. Auch die Überwachung der gesamten vernetzten Technik beispielsweise in Krankenhäusern gehört zu ihren Domänen - vom Zugangskontroll-System der Radiologie-Abteilung über die Kühlung des Labors, die Klimaanlage und die Notstromversorgung bis hin zur Lagerlogistik der Klinikapotheke. Das Monitoring von Zugangskontrollsystemen, Rasenheizungen, Flutlichtanlagen und Überwachungskameras in Fußballstadien gehört ebenfalls zu den Anwendungsmöglichkeiten. Sogar die korrekte Bereitstellung von SaaS-Dienstleistungen (Software as a Service) per Cloud Computing lässt sich überwachen.

»Weil immer mehr vernetzte IT vorhanden ist, nimmt der Überwachungsbedarf kontinuierlich zu«, erläutert Dirk Hartmann, einer der Geschäftsführer von Azeti. »Das Infrastruktur-Monitoring hilft dann, Systemausfälle mit ihren vielfältigen negativen Folgen zu vermeiden.« Appliances wie die der »Sonarplex«-Serie seien genau darauf zugeschnitten: »Appliances sind Server-Systeme, die ausschließlich für den Betrieb einer bestimmten Software ausgelegt sind«, verdeutlicht Hartmann. »Bei ihnen handelt es sich also um Hardware-Software-Einheiten aus einem Guss.« Zum Einsatz komme überwiegend Standard-Hard- und -Software, die allerdings kundenspezifisch anpassbar sei. »Weil Hard- und Software optimal aufeinander abgestimmt sind, arbeiten die Appliances zuverlässig und stabil und sind leicht zu bedienen und in Betrieb zu nehmen«, betont Hartmann. »Außerdem lassen sich Monitoring-Lösungen auf Basis von Appliances problemlos skalieren, redundant auslegen und hierarchisch strukturieren.«

Appliance-gestützte Lösungen eignen sich Hartmann zufolge für Monitoring in drei Dimensionen: Availability Monitoring, Performance Monitoring und Environmental Monitoring. »Bei ihnen geht es also beileibe nicht nur um IT-Monitoring, sondern darum, auch alle anderen kritischen Komponenten eines Systems mit einzubeziehen«, führt Hartmann aus. »In einer Windkraftanlage beispielsweise erfasst die Appliance die Messdaten des Windsensors und bezieht sie auf den Strom-Output, um die Gefahr eines Ausfalls frühzeitig zu erkennen.« Weil die Appliances über Digitalausgänge verfügen, können sie auch Steuerungsaufgaben übernehmen: »In Klimaanlagen zum Beispiel öffnen und schließen sie die Fenster oder fahren die Rollos je nach Sonnenstand hinauf und hinunter«, stellt der Geschäftsführer fest. Die Steuerungstechnik sei aber nur eine Ergänzung und nicht der Hauptzweck: »Es geht in erster Linie darum, mittels entsprechender Überwachung Ausfallsituationen aller Art vorbeugend zu vermeiden«, sagt er. Eine Alarmierung im Falle eines Problems ist automatisch per E-Mail oder SMS möglich.

Über die »Azeti-Fieldbus«-Technik lassen sich Systeme, die nicht auf dem IP-Protokoll beruhen, in »Sonarplex«-Lösungen einbeziehen, was diese für beliebige Bussysteme, also auch Feldbusse, geeignet macht. »Azeti Fieldbus« beruht auf Komponenten von Wago, wobei das Mindener Unternehmen auch HMI-Panels bereitstellt, die eine Visualisierung erlauben. Demnächst wird Azeti der auf Wago-Komponenten gestützten »Azeti-Fieldbus«-Technik die selbst entwickelte »Sonargate«-Technik an die Seite stellen, die auf kleinen Datenkommunikations-Modulen mit vielen verschiedenen Schnittstellen beruht. Im Rahmen von »Sonargate« soll es auch Azeti-eigene HMI-Panels mit Steuerungsmodul geben.