25. Ausgabe der SPS IPC Drives Leichtes Minus bei Ausstellern und Besuchern

Für den geringfügigen Ausstellerrückgang bei wachsender Ausstellungsfläche hatte Johann Thoma, Geschäftsführer der Mesago Messemanagement GmbH, auf der Eröffnungspressekonferenz eine plausible Erklärung.
Für den geringfügigen Ausstellerrückgang bei wachsender Ausstellungsfläche hatte Johann Thoma, Geschäftsführer der Mesago Messemanagement GmbH, auf der Eröffnungspressekonferenz eine plausible Erklärung.

Etwas weniger Besucher als im Rekordjahr 2013 kamen diesmal zur SPS IPC Drives in die Nürnberger Messehallen. Auch die Zahl der Aussteller sank geringfügig, obwohl die Ausstellungsfläche noch größer war als im vergangenen Jahr. Der allgemein positiven Stimmung schadete das leichte Minus aber nicht.

Insgesamt 56.787 Besucher registrierte die Veranstaltergesellschaft Mesago Messemanagement GmbH an den Eingängen des Nürnberger Messegeländes - im letzten Jahr hatte die Messe das extrem hohe Niveau von 60.027 Besuchern erreicht. Etwas deutlicher war das Minus bei den Kongressteilnehmern: Informierten sich anno 2013 noch 316 Teilnehmer im Kongress über den aktuellen Stand der elektrischen Automatisierungstechnik, so waren es diesmal nur 253.

Einen Rekord brachte die 25. SPS IPC Drives gegenüber der 24. bei der Ausstellungsfläche, die 117.800 statt 114.000 qm in 14 statt 13 Hallen umfasste. Trotz der größeren Ausstellungsfläche waren aber diesmal geringfügig weniger Aussteller vertreten als im vergangenen Jahr, nämlich 1602 statt 1622. Johann Thoma, Geschäftsführer der Mesago Messemanagement GmbH, hatte auf der Eröffnungspressekonferenz eine eindeutige Erklärung dafür.

Die drei Messetage waren gekennzeichnet durch »eine spürbar positive Stimmung auf den Messeständen«, wie die Mesago betonte. Auch die Verlegung des Siemens-Stands in Halle 11 hat sich offenbar bewährt. Heinz Eisenbeiss von Siemens dazu: »Wir sind in die Halle 11 umgezogen, weil wir unseren Stand für die Besucher noch übersichtlicher gestalten wollten. Vor der Messe waren wir natürlich gespannt, ob das Konzept mit der neuen Halle aufgeht. Aber schon um zehn Uhr am ersten Tag war klar, dass alles aufgeht. Auch mit Unterstützung durch Mesago ist alles sehr gut gelungen. Wir sind rundum zufrieden. Die Besucher auch.«