IVG Göhringer Industrielle Bussysteme überwachen

Über verschiedene LEDs meldet der »Quicktester A-QT 15« Fehlfunktionen und Störungen in AS-Interface-Netzwerken.
Über verschiedene LEDs meldet der »Quicktester A-QT 15« Fehlfunktionen und Störungen in AS-Interface-Netzwerken.

IVG Göhringer vervollständigt sein Angebot zur Überwachung industrieller Bussysteme: Eine App hilft Anwendern bei der Sichtprüfung von Profibus-, Interbus-, CAN- und AS-Interface-Netzen, und neue »Quicktester« für CAN und AS-Interface erkennen und melden permanent Fehler auf Protokollebene.

Auf der untersten Ebene der Produktion sorgen Feldbussysteme und Netzwerke wie etwa Profinet, Profibus, CAN und AS-Interface für den Informationsaustausch zwischen Sensoren, Aktoren und Anlagensteuerung. Um Störungen und Ausfälle der Buskommunikation zu vermeiden, ist ein Blick auf die zwei hauptsächlichen Fehlerarten erforderlich: Verbaufehler und Alterungseffekte.

Zur Früherkennung von Schäden und Alterungseffekten an Bussystemen hat sich die permanente Zustandsüberwachung bewährt. »Voraussetzung dafür ist die Beseitigung von Verbaufehlern«, erläutert Hans-Ludwig Göhringer, Geschäftsführer von IVG Göhringer. »Das sind Mängel, die bei der Installation oder der Erweiterung des Bussystems entstanden sind, etwa durch nicht angeschlossene Abschirmungen oder falsch geschaltete Abschlusswiderstände. Die meisten dieser Fehler lassen sich durch eine Sichtkontrolle feststellen.« Dafür hat IVG Göhringer ein Software-gestütztes Verfahren entwickelt. Die darauf beruhende »IVGNetApp« gibt dem Anwender einen strukturierten und fundierten Prozess vor und unterstützt damit eine systematische Vorgehensweise.

Die »IVGNetApp« ist für Profibus, Interbus, CAN und AS-Interface verfügbar und berücksichtigt die Besonderheiten der einzelnen Bussysteme. Sie ist ab Q1/2016 über den »Google Playstore« kostenfrei erhältlich. Per Tablet und App kann das Anlagenpersonal die geführte Sichtprüfung selbst erledigen und die erkannten Fehler beheben. Optional bietet IVG Göhringer als Dienstleistung eine kostenpflichtige Auswertung anhand der erfassten Daten an. Sie umfasst eine detaillierte Auswertung mit Hinweisen und Expertentipps zur Fehlerbeseitigung.

Die Verschleißeffekte durch Alterung eines Bussystems oder Netzwerks sind weder durch Berechnung noch durch Erfahrungswerte bestimmbar, sondern nur durch permanente Zustandsüberwachung. »Feldbussysteme sind prinzipbedingt zuverlässig und fehlertolerant«, führt Göhringer aus. »Spezielle Mechanismen wie die automatische Telegrammwiederholung gleichen Fehler in einem gewissen Umfang aus, ohne dass der Anwender etwas davon merkt. Diese Systematik machen sich die ‚Quicktester‘ von IVG Göhringer zunutze, um Fehler in der Kommunikation zu erkennen, bevor es zu einem Ausfall kommt.«

Die Diagnose-Module werden an einer beliebigen Stelle auf den Feldbus gesteckt und arbeiten dort völlig rückwirkungsfrei. Sie messen keine physikalischen Größen wie Spannungspegel und Signallaufzeiten, sondern erkennen Fehler auf Protokollebene. »Konkret erkennen die Module eine Verschlechterung der Buskommunikation durch typische Busfehler wie Fehltelegramme, Telegramm-Wiederholungen und Diagnosemeldungen«, verdeutlicht Göhringer. »Solche Fehler werden per LED und über einen potenzialfreien Alarmkontakt signalisiert.« Der Alarmkontakt löst zur Anzeige eines Fehlers eine Warnleuchte oder eine Sirene aus. Zudem lässt sich der Alarmkontakt über die übergeordnete Steuerung auswerten. Neben dem bewährten »Quicktester P-QT 10« für Profibus zeigt IVG Göhringer die beiden neuen Diagnose-Module »Quicktester C-QT 15« für CAN und »Quicktester A-QT 15« für AS-Interface.

SPS IPC Drives: Halle 2, Stand 604