Pyramid Computer / Silicon Software Industrie-PC speziell für High-End-Framegrabber

Dem CoaXPress-Standard entspricht dieser Framegrabber aus der Serie »microEnable 5« von Silicon Software.
Dem CoaXPress-Standard entspricht dieser Framegrabber aus der Serie »microEnable 5« von Silicon Software.

Obwohl sich die Bildverarbeitungs-IPCs von Pyramid Computer für Framegrabber aller Art eignen, präsentiert das Unternehmen jetzt eine Version, die speziell für die High-End-Framegrabber des Herstellers Silicon Software ausgelegt ist. Sie bietet u.a. besondere Vorkehrungen gegen Überhitzung.

Die industrielle Bildverarbeitung erobert immer neue Anwendungsfelder, und gleichzeitig wachsen auch die Anforderungen an die dafür eingesetzten Industrie-PCs ständig. Die Einsatzgebiete industrieller Bildverarbeitungstechnik sind heutzutage besonders durch hohe Bildraten, Multikamera-Anwendungen, High-Performance-Applikationen mit hohen Wiederholungsraten sowie Echtzeitsteuerung gekennzeichnet. Für die Datenübermittlung und die Bildverarbeitung in diesen Anwendungen sind Lösungen gefordert, die auch in der Industrie bei extremen Umgebungstemperaturen zuverlässig arbeiten. Hierzu gehören die Industrie-PCs der Produktfamilie »CamCube plus« von Pyramid Computer mit der neuen Variante »CamCube plus SiSo« für den Einsatz mit Framegrabbern des Herstellers Silicon Software.

»CamCube plus SiSo«
 
»CamCube plus« ist ein kompakter PC für die industrielle Bildverarbeitung und wurde eigens für den Anschluss digitaler Kameras entwickelt. Das System eignet sich besonders für den 24/7-Dauereinsatz in der Industrie. Auch bei hohen Umgebungstemperaturen setzt es temperaturkritische Karten und Prozessoren energieeffizient und mit hoher Leistung ein. Die jüngste Version der »CamCube«-Familie, »CamCube plus SiSo«, war erstmals auf der SPS IPC Drives 2014 zu begutachten. Sie nutzt CameraLink- oder CoaXPress-Framegrabber von Silicon Software. Ein ausgefeiltes Lüftungskonzept sorgt dafür, dass die Eigenwärme der High-End-Karten abgeführt wird, wobei die Karten die kompakte Bauform des Industrie-PCs nicht in Frage stellen. Die von den Framegrabber-Herstellern freigegebene Industrie-PC-Systemkonfiguration ist sehr zuverlässig und langzeitverfügbar. Anwendern entsteht bei der Integration solcher Bildverarbeitungs-PC-Systeme kein Aufwand, weil sie auf den Einsatz von High-End-Karten abgestimmt sind, wobei Pyramid beim Karteneinsatz herstellerunabhängig ist. »CamCube plus SiSo« lässt sich wie die anderen Mitglieder der »CamCube-plus«-Produktfamilie mit einer optionalen, internen unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) ausstatten. Der flexible Ansatz der Komplettlösung ermöglicht eine Vielzahl von Erweiterungen. Interne Laufwerkschächte lassen sich mit 2,5-Zoll-HDDs und -SSDs belegen, so dass Storage-Lösungen im RAID-Verbund möglich sind. Das System arbeitet mit Intel-Xeon-CPUs und einem Arbeitsspeicher mit bis zu 512 GByte Kapazität. »CamCube plus SiSo« ist als kompakte Edelstahl-Desktop-Version mit einer Wandhalterung in der Maschine montierbar. Für den Rack-Einbau stellt Pyramid Computer eine 19-Zoll-4HE-SiSo-Variante bereit.

»CamCube plus SiSo« im Test
 
Die Leistungsfähigkeit des »CamCube plus SiSo« stellte Pyramid in einem Testszenario unter Beweis. Der auf dem Mainboard verwendete Intel-Chipsatz C602 unterstützt die Payload von 256 Byte auf dem PCI-Express-Bus – Grundvoraussetzung für die maximale Übertragungsrate der Framegrabber. Bei diesem Testszenario verwendete Pyramid Bilderfassungs- und Bildverarbeitungskarten der Serie »microEnable IV« von Silicon Software. Zwei Karten des Typs AD4-CL und jeweils eine Karte der Modelle VD4-CL und AQ4-GE kamen zum Einsatz. Alle Karten wurden mit einem Passiv-Kühlkit ausgestattet, was eine Betriebstemperatur des Framegrabber-Chipsatzes von bis zu 60 °C gewährleistet. Es wurden unterschiedliche Kartenkombinationen getestet und Bandbreiten in der PCI-Express-Datenübertragung von DMA900 bis DMA3600 erreicht.

»CamCube plus SiSo« in der Praxis
 
Auch in aktuellen Anwendungen hat sich der »CamCube plus SiSo« schon bewährt, etwa bei der Inspektion von Leiterplatten in der Elektronikindustrie. Bei der Inspektion von Leiterplatten kommen häufig mehrere Kameras zum Einsatz, um verschiedene Bereiche oder Bauteile aufzunehmen. Weil die Standzeit der Leiterplatten extrem kurz zu halten ist, muss die Aufnahme der Kameras synchron ausgeführt werden. Hierfür wurden im PC vier Karten von Silicon Software verwendet, die untereinander synchronisiert wurden. Da es sich hierbei um keine laufende Aufnahme handelt, ist die Aufnahmeleistung zwar nicht besonders hoch, aber dennoch ergibt sich eine sehr hohe Momentanbelastung. Das System arbeitete mit so hoher Leistung, dass eine Synchronisation sichergestellt war. In diesem Zusammenhang ist die Ausbaufähigkeit des Systems für einen Multi-Kamera- und Multi-Framegrabber-Betrieb besonders interessant. Das Zusammenspiel von Industrie-PCs des Typs »CamCube plus« und Silicon-Software-Karten funktioniert optimal, und für industrielle Anwender ist der Investitionsschutz durch die mehrjährige Verfügbarkeit der Produkte und die Herstellung in Deutschland ein wichtiger Aspekt.

Die Autoren

Sebastian Wagner ist Business Development Manager bei Pyramid Computer.

Michael Noffz ist Head of Marketing bei Silicon Software.