Hannover Messe 2013 Industrie 4.0 steht im Mittelpunkt

Dr. Jochen Köckler, Deutsche Messe: »Maschinen, Anlagen, Werkstücke und Bauteile werden künftig Daten und Informationen in Echtzeit austauschen. Dadurch wird es in Produktion und Logistik einen Schub für Effizienz, Sicherheit und Ressourcenschonung geben.«
Dr. Jochen Köckler, Deutsche Messe: »Maschinen, Anlagen, Werkstücke und Bauteile werden künftig Daten und Informationen in Echtzeit austauschen. Dadurch wird es in Produktion und Logistik einen Schub für Effizienz, Sicherheit und Ressourcenschonung geben.«

»Integrated Industry« - das Leitthema der diesjährigen Hannover Messe - spricht zwar Industrie 4.0 nicht aus, aber meint Industrie 4.0. Stark vertreten sind wieder die Themen Industrial IT und Digital Factory, Energie und Energieeffizienz sowie Elektromobilität und Robotik. Partnerland ist Russland.

»Maschinen, Anlagen, Werkstücke und Bauteile werden künftig Daten und Informationen in Echtzeit austauschen. Dadurch wird es in Produktion und Logistik einen Schub für Effizienz, Sicherheit und Ressourcenschonung geben«, erläuterte Dr. Jochen Köckler, Vorstand der Veranstaltergesellschaft Deutsche Messe AG. »Experten sprechen angesichts dieser technischen Entwicklung nach Dampfmaschine, Massenproduktion und Automatisierung von der vierten industriellen Revolution.« Oder, im IT-Jargon: von Industrie 4.0. Dieses zurzeit heiß diskutierten Themas haben sich auch die Verbände ZVEI, VDMA und Bitkom angenommen, und die Bundesregierung unterstützt im Rahmen ihrer Hightech-Strategie die entsprechende Forschung mit bis zu 200 Millionen Euro.

Das Leitthema »Integrated Industry« soll sich auf möglichst allen Teilmessen der Hannover Messe widerspiegeln: Die »Motion, Drive & Automation« schließt sich ihm beispielsweise mit Condition-Monitoring-Systemen an, die »Industrial Automation« stellt mit Themen wie Embedded Systems und Smart Production integrierte Automatisierungsprozesse in den Vordergrund, und die »Digital Factory« dreht sich schwerpunktmäßig um Prozessintegration und interdisziplinäre Produktentwicklung. Aber auch »Energy«, »Wind«, »MobiliTec« und »IndustrialGreenTec« sind von dem Thema beeinflusst.

Bei den Teilmessen der Hannover Messe hat sich seit dem vergangenen Jahr einiges geändert: »Power Plant Technology« und »CoilTechnica« finden 2013 nicht mehr als eigenständige Messen statt; die Aussteller werden je nach Ausrichtung in die Messen »Energy«, »Motion, Drive & Automation« und »Industrial Supply« integriert. Insgesamt umfasst die diesjährige Hannover Messe elf Spezialmessen nach acht im Vorjahr. Als zweijährlich abgehaltene Messen sind neben »Wind« und »Motion, Drive & Automation« auch »ComVac« und »Surface Technology« wieder mit dabei.

Den Kern der Automatisierungstechnik-Schau auf der Hannover Messe bildet die »Industrial Automation«, die diesmal sieben Hallen umfasst. Im Ausstellungs-Schwerpunkt »Industrial IT« zeigen Unternehmen, wie IT-Lösungen die Automatisierung ergänzen und so Produktionsprozesse und Wertschöpfungs-Netzwerke ermöglichen, die vor einiger Zeit kaum vorstellbar waren. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Bereich »Energieeffizienz in industriellen Prozessen«. Auf der gleichnamigen Sonderausstellung sind Produkte, Systeme und Software zur Energiemessung und -erfassung sowie für systematisches und transparentes Energie-Management zu begutachten. Die »Efficiency Arena« bietet ein Forum, um alle Aspekte und Möglichkeiten einer effizienten Energienutzung zu diskutieren. Ein Thema unter anderen ist hier die Energieeinsparung durch automatisierte Produktionsverfahren.

Als einen der Besuchermagneten der Hannover Messe betrachten die Veranstalter die Robotik. Roboterhersteller und Systemhäuser wie Kuka, Stäubli, Epson, Kawasaki, Comau, Grenzebach, Güdel, Keba, Adept, IBG Automation, Sampas und Schunk zeigen in der Roboter-Halle 17 ihre neuesten Produkte und Techniken. Der »Application Park Robotics, Automation & Vision« präsentiert in Live-Demonstrationen die Integration von Robotern in automatisierte Lösungen, und zwar auf rund 500 qm. Integriert ist der »Vision Application Park«, eine Sonderschau rund um Qualitätssicherung sowie effiziente und ressourcenschonende Produktionsprozesse. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Sonderschau »Mobile Roboter & Autonome Systeme«. Sie bildet die ganze Bandbreite fahrerloser Transportsysteme für die industrielle Produktion, den öffentlichen Bereich und den Dienstleistungssektor ab. Zu den weiteren Sonderschauen gehören »Wireless Automation & M2M« und »Industrial Security & Product Protection« in Halle 8, der »PUMPENplatz« in Halle 14 und die »MicroTechnology - Smart Systems for Automation« in Halle 17.

Auch die Messe »Digital Factory« umfasst zwei Sonderveranstaltungen: das »Technology Cinema 3D« (TC3D) und die MES-Fachtagung »Effiziente Produktion«. Das TC3D präsentiert nicht nur wichtige Einsatzfelder von 3D-Visualisierung und Virtual Reality, sondern stellt einen »Arbeitsplatz der Zukunft« vor und zeigt, was die Industrie dafür braucht und welchen Nutzen sie davon hat. Neu beim TC3D ist in diesem Jahr die »Innovation Area«, in der Forschungseinrichtungen noch nicht marktreife Lösungen vorstellen können. Im Zentrum der MES-Fachtagung am Messe-Mittwoch und -Donnerstag steht die Effizienzsteigerung im Produktionsbetrieb mit dem Einsatz von Manufacturing-Execution-Systemen (MES). Produktionsverantwortliche und IT-Leiter geben Praxisberichte und präsentieren ihre Erfahrungen rund um den Einsatz produktionsnaher IT-Systeme. Zwei Keynotes geben Einblicke in Markt- und Technologie-Trends.

Die Messe »Motion, Drive & Automation« findet in den Hallen 20 bis 25 sowie in den Automatisierungs-Hallen 15, 16 und 17 statt. Hier präsentiert sich die Branche der elektrischen und mechanischen Antriebstechnik sowie der Pneumatik und Hydraulik. Auf dem »MDA-Forum« referieren Experten über »Antriebstechnik für Windkraftanlagen«, »Dichtungstechnik« oder Condition-Monitoring-Systeme für Komponenten, Systeme und Druckflüssigkeiten. Weitere Themen sind »Leichtbau in Fluid- und Antriebstechnik« sowie »Recyclinggerechtes Konstruieren«. Organisiert wird das Forum vom VDMA.

Partnerland der Hannover Messe 2013 ist Russland. Seinen Messefokus legt das flächenmäßig größte Land der Welt auf Energie, industrielle Automatisierung und neue Materialien. Mehr als 100 russische Unternehmen präsentieren sich auf einer Ausstellungsfläche von 4500 qm. Das russische Energieministerium zeigt auf einer Fläche von rund 1000 qm die Vielfalt der russischen Energiebranche auf der »Energy« in Halle 13 - Schwerpunkte sind Energieerzeugung und -transport sowie die Modernisierung der Verteilernetze.