»Schnittstellenprobleme gehören dann der Vergangenheit an« IDS übernimmt Görlitz

Die IDS GmbH, Ettlingen, hat die Mehrheitsanteile an der Görlitz AG aus Koblenz übernommen. Die Görlitz-Gruppe ergänzt das Portfolio von IDS für den Markt der Energieversorgung. Beide Unternehmen werden ihre Tätigkeit mit den bisherigen Strukturen und dem bisherigen Management fortsetzen.

Laut Ralf Hoffmann, Vorsitzender des Vorstands der Görlitz AG, und Norbert Wagner, Geschäftsführer von IDS, könnten beide Unternehmen mit nur einem System das komplette Energietransport und -verteilnetz überwachen, den Energiefluss steuern und Abrechnungen durchführen. Schnittstellenprobleme gehörten dann der Vergangenheit an.

Damit wollen beide Firmen den Zielen von Politik und Gesellschaft, den Anteil der erneuerbaren Energien auf 50 Prozent zu heben und eine dezentrale Energieerzeugung zu schaffen, näher kommen. Dies verlange eine völlig neue Konzeption der Erzeugung, des Transports, der Verteilung, der Nutzung und der Abrechnung von Energie. Es gelte, intelligente Systeme und Lösungen zu entwickeln, mit denen Smart Grids und Smart Metering in Kürze Realität werden können.

Der Unternehmensgründer Martin Görlitz will nach mehr als 35 Jahren die Arbeit in seiner Stiftung in den Mittelpunkt seines Wirkens stellen. Die Görlitz-Stiftung fördert seit 1995 Projekte im Bereich rationeller und zeitgemäßer Energieerzeugung und -nutzung sowie der Entwicklung und Einführung umweltfreundlicher Techniken. Weiteres Ziel der Stiftungsarbeit ist die Nachwuchsförderung im handwerklich-technischen Bereich.

Die IDS-Gruppe sieht sich als Spezialist für Netzmanagement, Leittechnik, Automatisierungs- und Fernwirktechnik sowie IT-Systeme zur Unterstützung des technischen Netzbetriebs. Zur IDS-Gruppe gehören Tochtergesellschaften in Tschechien, der Schweiz und der Türkei mit rund 400 Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration. Die IDS-Gruppe erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 50 Mio. Euro.

Die Görlitz AG ist Hersteller von Zählerfernablese- und Metering-Systemen, die Energiedaten erfassen und für die betriebswirtschaftlichen Systeme qualifizierte Messdaten liefern. 200 Mitarbeiter realisieren derzeit Projekte in mehr als 27 Ländern und werden 2011 einen Umsatz von rund 25 Mio. Euro erzielen. Zur Unternehmensgruppe gehören Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich, in Benelux, Italien und Dänemark. Die berg GmbH mit Sitz in München entwickelt Anlagen zum Energie-Monitoring und zur Kostenkontrolle im Industrie- und Gewerbesektor. Der jüngste Unternehmensteil Görlitz mobility solutions GmbH fokussiert sich auf die Elektromobilität.