TE Connectivity I/O-Modul als Edge Computer

Mark Maas, TE Connectivity: »Daten, die die SPS nicht braucht, gehören in die Cloud, etwa für Predictive Maintenance.«
Mark Maas, TE Connectivity: »Daten, die die SPS nicht braucht, gehören in die Cloud, etwa für Predictive Maintenance.«

TE Connectivity ist in den Markt für Edge Computer eingestiegen: Das Unternehmen hat das I/O-Modul »IoT OmniGate« vorgestellt, mit dem sich ein Kommunikationspfad von der Maschine bis in die Cloud aufbauen lässt, ohne dass die Leistungsfähigkeit des Steuerungsnetzwerks beeinträchtigt wird.

»Intelligente Sensoren und Aktoren mit Schnittstellen wie IO-Link erzeugen viel mehr Daten als die SPS braucht – Daten, die eher für andere Zwecke wie etwa Predictive Maintenance erforderlich sind«, erläutert Mark Maas, Senior Manager Innovation Platforms & Ventures Industrial bei TE Connectivity Nederland. »Diese Daten gehören in die Cloud.« »IoT OmniGate« separiere die Daten entsprechend und übertrage sie jeweils dorthin, wo sie vonnöten seien: »Die beiden Transferwelten, vom Sensor in die Steuerung und vom Sensor in die Cloud, stören sich nicht.«

Das Phänomen, dass auf der Feldebene große Datenmengen vorhanden sind, die nicht angemessen ausgewertet werden können, ist schon heute nicht zu übersehen und wird sich auf dem Weg zur Industrie 4.0 noch verstärken: »Nach unseren Erkenntnissen verarbeiten Steuerungen im Schnitt nur fünf Prozent des Gesamtvolumens«, verdeutlicht Monika Kuklok, Director Industrial IoT bei TE Connectivity. »Um die Produktivität zu erhöhen, etwa durch eine Reduzierung der Stillstandszeiten von Maschinen mittels vorausschauender Wartung, müssen jedoch vielfältige Informationen nutzbar gemacht werden. Hierzu ist eine Brücke zwischen der Automatisierungstechnik und der IT-Welt erforderlich.«

Diese Funktion übernimmt das »IoT OmniGate«, das als Edge Computer an Ort und Stelle die Daten ausliest, aufbereitet und per OPC UA in einem einheitlichen Datenmodell weiterleitet, so dass sie sofort in IT-Systemen verarbeitet werden können. Dabei ermöglicht das »IoT OmniGate« einen beliebig skalierbaren Zugriff auf alle nativen Sensor- und Aktor-Daten. Die eigentlichen Prozessdaten leitet das »IoT OmniGate« ohne Performance-Einschränkung an die Steuerung weiter. Die optionale »IoT OmniGate Cloud Administration« und das »IoT OmniGate Data Management« für die Speicherung der Daten runden das Angebot ab.

In bestehenden Maschinen vorhandene I/O-Module lassen sie sich TE Connectivity zufolge leicht gegen das »IoT OmniGate« als »smarte« Variante austauschen, was zugleich ein einfaches Upgrade älterer Maschinen ermöglicht.