VDMA Robotik+Automation Hohes Umsatzwachstum bei industrieller Bildverarbeitung

Die Umsatzentwicklung der deutschen Bildverarbeitungs-Branche von 2005 bis 2016 (2015 und 2016: Prognose)
Die Umsatzentwicklung der deutschen Bildverarbeitungs-Branche von 2005 bis 2016 (2015 und 2016: Prognose)

Die europäische Bildverarbeitungs-Industrie bleibt auf solidem Wachstumskurs: Nach aktuellen Umfragen des VDMA-Fachverbands Robotik+Automation wird sie 2015 das prognostizierte Wachstum des Branchenumsatzes von 10 Prozent erreichen und im kommenden Jahr erneut um mindestens 7 Prozent zulegen.

Ebenfalls stark ist die Entwicklung des deutschen Branchenumsatzes. 2014 stieg er um 16 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Für 2015 erwartet die Branche laut VDMA einen Umsatzanstieg von 10 Prozent, was einem Umsatz von über 2 Milliarden Euro entspricht. Für 2016 rechnen die Unternehmen der Bildverarbeitungs-Industrie mit 8 Prozent Wachstum.

Impulse für die Nachfrage erwartet die Branche - wie schon in den Vorjahren – aus Europa, Nordamerika und Asien. Unsicherheit besteht bezüglich der Automobilindustrie und China. Nach Nordamerika war China 2010 bis 2014 der wichtigste Exportmarkt für industrielle Bildverarbeitungstechnik aus Deutschland. 2014 stiegen die Exporte um 10 Prozent - die niedrigste Wachstumsrate seit dem Krisenjahr 2009. Die Exporte in die europäischen Länder nahmen 2014 dagegen um 23 Prozent und damit überdurchschnittlich zu.

Auch für die zweijährliche Bildverarbeitungs-Messe Vision, die vom 8. bis 10. November 2016 zum nächsten Mal stattfindet, zeichnet sich ein Wachstum ab. Die Messe Stuttgart als Veranstalterin erwartet mehr als 400 Aussteller; 220 Aussteller sind bereits angemeldet, darunter Branchengrößen wie Basler, Cognex, Datalogic, Isra Vision, MVTec Software und Stemmer Imaging. »Trendthemen, die uns 2016 begleiten werden, reichen voraussichtlich von Embedded Vision bis zur steuerungsintegrierten Bildverarbeitung«, erläutert Florian Niethammer, Projektleiter bei der Messe Stuttgart.