Fernwartung / Industrial Internet of Things HMS Industrial Networks übernimmt eWON

Drei VPN-Router aus der Serie »eWON Cosy 131« von eWON
Drei VPN-Router aus der Serie »eWON Cosy 131« von eWON

Der schwedische Industriekommunikationstechnik-Hersteller HMS Industrial Networks erwirbt eWON, einen in Belgien ansässigen Anbieter von Fernwartungslösungen auf Basis von Internet und Cloud.

Im Jahr 2001 gegründet, bietet eWON Kommunikationsprodukte und Dienstleistungen für industrielle Anwendungen wie etwa Fernzugriff auf SPSen, Datenerfassungs-Applikationen und Cloud-basierte Connectivity-Lösungen. Außer seiner Zentrale im belgischen Nivelles unterhält eWON Niederlassungen in den USA und Japan. Das Unternehmen beschäftigt 57 Mitarbeiter, von denen 13 Produktentwicklungsingenieure sind. Es hat ein weltweites Vertriebsnetz mit Distributoren in 45 Ländern.

»Die Produkte von eWON sind eine ideale Ergänzung für das Produktspektrum von HMS, vor allem im Marktsegment Fernzugriff auf SPSen, bei dem ein sicherer ‚Datentunnel‘ zwischen einer Software-Anwendung und einer entfernten Maschine hergestellt wird«, verdeutlicht Staffan Dahlström, CEO von HMS. »Unser Ziel ist, Entwicklungskapazitäten und Know-how zu akquirieren und zu bündeln sowie Zugang zu neuen Märkten und Kunden zu bekommen«, ergänzt Michael Volz, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von HMS in Karlsruhe.

Für Fernwartung und Fernwirken hat HMS bereits die Produktfamilie »Netbiter« im Programm. »Die eWON- und die Netbiter-Produktlinie überlappen sich teilweise, wobei eWON hauptsächlich modulare Systeme anbietet und HMS eher fixe Konfigurationen im Basissegment«, erläutert Volz. »Ein spezifisches Merkmal der eWON-Produkte neben der Modularität sind die Routing- und Switch-Funktionen. Andererseits führt eWON keine Anpassungen von Software-Oberflächen oder -Look-and-Feel und kein Branding durch – ein Aspekt, bei dem HMS sehr erfolgreich ist.« Beide Unternehmen unterhalten jeweils ein Fernwartungsportal auf Cloud-Basis: eWON das Portal »Talk2M«, dessen Schwerpunkt laut Volz auf dem Routing liegt, und HMS das »Netbiter-Argos«-Portal, das seinen Fokus hauptsächlich auf das Daten-Management lenkt. »Die Überschneidungen zwischen Talk2M und Netbiter Argos halten sich in Grenzen, so dass wir auch in Zukunft beide Portale anbieten können«, betont Volz.

In Deutschland werden die eWON-Produkte hauptsächlich von Wachendorff Prozesstechnik vertrieben. »Wachendorff bleibt auf jeden Fall unser eWON-Vertriebspartner – das Unternehmen hat viel Kompetenz auch im technischen Support«, führt Volz aus. »Wir werden die Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit sondieren, wobei es auch darum geht, den Vertrieb weiterer HMS-Produktlinien eventuell zusätzlich über Wachendorff laufen zu lassen. Ohnehin wollen wir die Synergieeffekte zwischen dem direkten Vertrieb von HMS und dem Distributionsnetzwerk von eWON möglichst weitgehend nutzen.«

eWON wird für HMS eine wichtige Marke für das Industrial IoT werden und alle HMS-Lösungen für die Verbindung von Maschinen über das Internet umfassen. »Die künftige Markenstrategie ist noch nicht hundertprozentig klar, aber Netbiter könnte eine Produktlinie innerhalb der Marke eWON werden«, sagt Volz.

Die beiden Gründer von eWON, Serge Bassem (CEO) und Pierre Crokaert (CTO), werden das Unternehmen auch künftig in ihren derzeitigen Positionen weiterführen. Sie werden durch die Transaktion zu zwei der zehn größten Anteilseigner von HMS Networks, der Muttergesellschaft von HMS Industrial Networks.

Auf der Messe embedded world stellt HMS in Halle 1, Stand 550, aus.