Schunk Greifsysteme für die Mensch-Roboter-Kollaboration

Der Greifer »Co-act EGP« von Schunk am Roboter in Aktion
Der Greifer »Co-act EGP« von Schunk am Roboter in Aktion

Der mit einer sensorischen Aura ausgestattete, intuitiv bedienbare »Schunk-Co-act«-Greifer JL1 kann laut Hersteller Schunk als »weltweit erstes intelligentes Greifmodul für die MRK unmittelbar mit dem Menschen interagieren und kommunizieren«.

Außer dem von Schunk als Highlight auf seinem Messestand betrachteten JL1 präsentiert das Unternehmen die Fünf-Finger-Hand »Schunk SVH« als »weltweit ersten DGUV-zertifizierten MRK-Greifer«.

Seine Greiftechnik demonstriert Schunk anhand zahlreicher Live-Applikationen. Allein für die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) zeigt das Unternehmen sechs unterschiedliche »Schunk-Co-act«-Demonstratoren. 

In einem Nutzentrenner für die Leiterplattenproduktion als Demonstrator vereint das elektromechanische Greifmodul »Schunk EGL 90 Profinet« Handhabung, Bauteilvermessung und -identifikation sowie integrierte Qualitätskontrolle ohne externe Sensorik. Sämtliche vom Greifer erfassten Prozessdaten werden noch auf der Ebene des Greifmoduls in unmittelbar nutzbare Informationen verarbeitet. Sie stehen über eine einzige Schnittstelle sowohl innerhalb der Anlage zur Inline-Prozessregelung als auch in Clouds für Data Analytics zur Prozessoptimierung bereit. Über ein webbasiertes Cockpit lassen sich die Informationen zur Bauteil- und Prozessqualität annähernd in Echtzeit auf beliebigen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets anzeigen und auswerten.

Um auch die Planung und Auslegung von Handling-Lösungen so einfach wie möglich zu gestalten, wird Schunk in Kooperation mit Siemens PLM Software seine elektrisch gesteuerten Greifsystemkomponenten vollständig als digitale Zwillinge bereitstellen. Die digitalen Abbilder sollen Anwender und Systemintegratoren in die Lage versetzen, ihren Engineering-Prozess vom Konzept über Mechanik, Elektrik und Software bis hin zur virtuellen Inbetriebnahme parallel abzubilden sowie Handhabungsszenarien in virtuellen Simulationsumgebungen realitätsnah darzustellen.

Hannover Messe: Halle 17, Stand B26