FDT/DTM + EDDL = FDI FDI jetzt im Draft-Stadium

Die FDI-Spezifikation (Field Device Integration), die die beiden Feldgeräte-Integrations-Techniken FDT/DTM und EDDL zusammenführen soll, liegt jetzt als Draft vor. Ende des Jahres soll die endgültige Version stehen.

Zusätzlich zur Arbeit an der FDI-Spezifikation wird die FDI Cooperation Profibus-, HART- und Foundation-Fieldbus-Gerätebeschreibungen harmonisieren und gemeinsame Werkzeuge für Konformitätstests entwickeln.

Der Nutzen von FDI besteht hauptsächlich darin, dass Endanwender mit FDT/DTM- oder EDDL-gestütztem Leitsystem nur ein einheitliches Beschreibungspaket (FDI Device Package) für die Integration von Feldgeräten wie etwa Sensoren, Aktoren und Antrieben in Steuerungssysteme benötigen. Kosteneinsparungen bei der Instandhaltung und Wartung von Feldinstallationen resultieren daraus, dass Hersteller nicht mehr verschiedene Gerätebeschreibungen bereitstellen müssen.

Das FDI-Projekt wurde auf der Hannover Messe 2007 ins Leben gerufen mit dem Ziel, eine gemeinsame Geräteintegrations-Lösung auf Basis von FDT/DTM und EDDL zu erarbeiten.