Stemmer Imaging Europäisierung verläuft weiterhin erfolgreich

Christof Zollitsch, Stemmer Imaging: »Wir haben unser Ziel übererfüllt und sind erneut schneller gewachsen als der europäische Bildverarbeitungsmarkt.«
Christof Zollitsch, Stemmer Imaging: »Wir haben unser Ziel übererfüllt und sind erneut schneller gewachsen als der europäische Bildverarbeitungsmarkt.«

Nach 63,4 Millionen Euro im Vorjahr hat der Bildverarbeitungs-Technologielieferant Stemmer Imaging seinen Gesamtumsatz in dem am 30. Juni 2015 abgelaufenen Geschäftsjahr um über 20 Prozent auf 76,6 Millionen Euro gesteigert.

Seine europäische Wachstumsstrategie verfolgte Stemmer Imaging mit der Erweiterung um vier Landesniederlassungen in Schweden, Dänemark, Finnland und Polen.

»Mit der Umsatzsteigerung von mehr als 20 Prozent in Europa haben wir unser Ziel übererfüllt und sind erneut schneller gewachsen als der europäische Bildverarbeitungsmarkt«, erläutert Geschäftsführer Christof Zollitsch. Den Löwenanteil des Gesamtumsatzes macht nach wie vor der Umsatz des deutschen Hauptsitzes aus: Er wuchs um knapp 10 Prozent von 39,2 auf 42,9 Millionen Euro. Als äußerst erfreulich wertet Zollitsch die Entwicklung der französischen Niederlassung: Sie verzeichnete ein Wachstum von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ein wesentliches Merkmal des abgelaufenen Geschäftsjahres ist laut Zollitsch die erfolgreiche Firmenerweiterung um Niederlassungen in Schweden, Dänemark, Finnland und Polen. Das schwedische Unternehmen Parameter firmiert seit 1. Oktober 2014 als Stemmer Imaging; Image House in Dänemark trägt diesen Firmennamen seit der Integration in die europäische Gruppe am 1. April 2015.