S.E.A. Datentechnik Encoder-Schnittstelle für NIs »CompactRIO«-Plattform

Über drei parallele Ports verfügt das BiSS-Interface-Modul SEA 9521 von S.E.A. Datentechnik.
Über drei parallele Ports verfügt das BiSS-Interface-Modul SEA 9521 von S.E.A. Datentechnik.

S.E.A. Datentechnik hat ein BiSS-Interface-Modul für die »CompactRIO«-Plattform von National Instruments (NI) vorgestellt. Das Schnittstellenmodul des NI-Alliance-Partners ermöglicht es, Positions-Encoder direkt an die CompactRIO-Messtechnik zu koppeln.

Viele Antriebssysteme und Positionsregelschleifen erfordern einen Datenaustausch mit hohen Durchsatzraten vom Encoder. Hier bietet der offene BiSS-Standard eine leistungsfähige Schnittstelle zur bidirektionalen Kommunikation zwischen Steuerungssystemen und digitalen Sensoren. Das neue BiSS-Interface-Modul mit der Typbezeichnung SEA 9521 unterstützt BiSS-Taktraten von bis 8 MHz und erlaubt es, Positionsdaten von Drehgebern oder Längenmesssystemen mit hoher Genauigkeit und Auflösung zu übermitteln - und zwar als Absolutwerte. Damit erhält die Steuerung direkten Zugang zu den Positionsdaten. Aufwändige Datenaufbereitung etwa über Homing oder Synchronimpulsmechanismen entfällt.

Das Modul bietet drei parallele Ports, an die der Anwender die Positions-Encoder über M12-Industriebuchsen anschließt. Gleichzeitig stellen diese Anschlüsse auch eine isolierte und stabilisierte 5-V-Stromversorgung für die Sensoren bereit. Der integrierte FPGA-Baustein sorgt für präzises Timing und ermöglicht die synchrone Handhabung der Kommunikation von drei Achsen. Das Gerät unterstützt sowohl lineare als auch radiale Encoder.

Darüber hinaus ermöglicht das Modul über das BiSS-C-Protokoll die kontinuierliche Übertragung von Sensordaten wie Temperatur oder Sensortyp. Weil der BiSS-Standard Hardware-kompatibel zum SSI-Standard ist, kann der Anwender das Modul optional auch im SSI-Modus mit entsprechenden Positionsgebern betreiben.