Industrielle Bildverarbeitung EMVA veröffentlicht ersten Marktreport für Alpenländer

Die EMVA (European Machine Vision Association) hat erstmals eine Analyse der Bildverarbeitungs-Märkte in Österreich, Schweiz und Liechtenstein vorgelegt.

Der 53-seitige »Market Report 2014« mit dem Titel »Machine Vision in Austria, Switzerland and Liechtenstein« kartographiert die Bildverarbeitungsmärkte in den drei Alpenländern mit all ihren Facetten. Dies umfasst die Bildverarbeitungs-Industrie mit insgesamt über 130 Unternehmen, ihre Abnehmerindustrien, die Hauptanwendungsfelder sowie technische und wirtschaftliche Trends. Darüber hinaus wird das »Ökosystem« für die Bildverarbeitung im jeweiligen Land beschrieben, darunter Anzahl und Namen von Clustern, Forschungszentren, Verbänden, Messeveranstaltungen und Fachmagazinen. Ergänzt wird dies durch eine Beschreibung von Markt- und Wachstumstreibern sowie eine Schätzung des Marktvolumens im jeweiligen Land. Die allgemeinen Kapitel enthalten Informationen über die Wirtschaftsstruktur der Länder und die Investitionsbedingungen.

»Von großem Wert ist auch die Auflistung aller Bildverarbeitungs-Player nach Ländern inklusive ihrer Websites«, betont Andreas Breyer, EMVA Director of Market Research. »Unsere Ergebnisse zeigen erneut, dass die nationalen Bildverarbeitungsmärkte in Europa sehr unterschiedlich strukturiert sind. Mit der aktuellen Marktstudie 2014 verfolgen wir die EMVA-Strategie konsequent weiter, alle europäischen Märkte aus dem Blickwinkel unserer Industrie zu untersuchen.«

EMVA-Nichtmitglieder können die Studie als PDF zum Preis von 290 Euro zzgl. MWSt. über info@emva.org erwerben.