Interview Embedded-Lösungsanbieter oder Komplett-Automatisierer?

Unternehmen, die eine Fertigungsstätte automatisieren wollen, haben die Wahl zwischen verschiedenen Vorgehensweisen: Sie können beispielsweise einen Automatisierungstechnik-Komplettanbieter zu Rate ziehen oder aus dem Produktangebot der Hersteller von Embedded-Lösungen ein System zusammenstellen.

Markt&Technik: Welche Vorteile hat der Anwender, wenn er seine Automatisierungs-Lösungen aus den Angeboten der Embedded-Branche zusammenstellt, anstatt einen der großen Automatisierungssystem-Hersteller zu Rate zu ziehen?

Peter Schuller: Vor allem in Deutschland mit seinen im weltweiten Vergleich erstklassig ausgebildeten Ingenieuren haben sich neben den »Big Playern« viele kleine bis mittelgroße Unternehmen entwickelt, die spezialisierte Techniken und Produkte für den Markt der Automatisierung anbieten. Diese Systemhäuser, Lösungsanbieter und Ingenieurdienstleister bieten oft herausragende, individuelle Produkte und Dienstleistungen auf der Basis von Embedded-Techniken an. Sie können das, weil ihre Techniken offen sind und sich flexibel an das spezifische Einsatzprofil anpassen lassen.

Zudem sind über den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte hinweg Innovationen relativ leicht einzuführen. Mit dieser Strategie sind Lösungen realisierbar, die technisch gegenüber großen Anbietern aufgrund der Flexibilität und schnelleren Umsetzung eine Nasenlänge voraus sein können. Darüber hinaus sind auf dieser Basis oft kostengünstigere Systeme realisierbar, die exakt auf die Applikation zugeschnitten sind.

Ist es für den Anwender nicht viel komplizierter und aufwändiger, in der Embedded-Branche die jeweils optimale Speziallösung zu suchen, als eine Automatisierungs-Lösung »aus einer Hand« zu installieren?

Robert Schachner: Für einen Maschinenbauer ist es möglicherweise komplizierter und aufwändiger, in der Embedded-Branche die jeweils optimale Speziallösung zu suchen, zu finden und dann erfolgreich in seinem Projekt umzusetzen. Dieser Einsatz und Aufwand kann sich aber als entscheidender Wettbewerbsvorteil herausstellen, denn er geht einher mit dem Aufbau von eigenem Know-how, individueller, selbst entwickelter Technik und schützenswertem geistigen Eigentum.

Es gibt Unternehmen, die bewusst den Schritt gehen, Embedded-Steuerungslösungen für ihre Maschinen in Europa zu entwickeln und zu fertigen und von hier aus weltweit einzusetzen. Auf asiatischen Fachmessen sind nämlich zum Leidwesen mancher hiesiger Produzenten Maschinen zu finden, deren Konstruktion auf den Mikrometer genau kopiert ist.

Individuell entwickelte und speziell abgestimmte Embedded-Systeme für die Maschinensteuerung dagegen sind nicht ohne Weiteres kopierbar und austauschbar. Sie ermöglichen es Maschinenherstellern somit, einen Wettbewerbsvorsprung zu sichern und ihr geistiges Eigentum zu schützen.