Analogmodul von Murrelektronik Ein AS-Interface-Modul für Spannungs- und Stromsignale

Das neue Analogmodul für AS-Interface verarbeitet sowohl analoge Spannungssignale als auch Stromsignale.

Murrelektronik hat ein kompaktes Analogmodul für AS-Interface vorgestellt, das sowohl analoge Spannungssignale als auch Stromsignale verarbeitet. Die vier verfügbaren Messkanäle lassen sich entsprechend parametrieren.

»Bisher mussten, wenn in einer Installation unterschiedliche Signalformen - Spannung und Strom - auftraten, stets zwei Analogmodule integriert werden«, hieß es bei Murrelektronik. »Ab sofort reicht dafür ein Modul.« Wie viele der vier Steckplätze dabei für welche Signalform genutzt werden sollen, lässt sich anhand des konkreten Bedarfs parametrieren.

Variabel einstellbar ist außerdem, ob Sensoren mit einem Strombereich von ±4 bis ±20 mA oder von 0 bis ±20 mA angeschlossen werden sollen. Die Spannungsmessung deckt den Bereich von 0 bis ±10 V ab. »Das erhöht die Flexibilität zusätzlich, denn auch hier mussten bislang unterschiedliche Analogmodule eingesetzt werden - mit allen Nebeneffekten wie höheren Kosten, einem erhöhten Installationsaufwand und mehr Platzbedarf«, verlautete aus dem Hause Murrelektronik.

Das analoge Erweiterungsmodul gehört zum MASI-System (Murrelektronik Aktor-Sensor-Interface) für den Anschluss von Sensoren und Aktoren in der unteren Feldebene. Als Mitglied der Familie MASI68 entspricht es der Schutzart IP68 und ist vollvergossen.

Die Verdrahtung mit M12-Rundleitungen unterstützt den Einsatz des Analogmoduls in allen Applikationen. Eine M12-Schirmanbindung sowie eine Funktionserde stellen sicher, dass EMV-Einflüsse keinen negativen Einfluss auf die Analogsignale haben. Murrelektronik bietet dafür ein breites Portfolio von Massebändern.

Als Erweiterungsmodul lässt sich das MASI68-Modul nicht nur problemlos in bestehende AS-Interface-Strukturen integrieren, sondern auch zum Weiterschleifen nutzen.

Auf der SPS IPC Drives stellt Murrelektronik in Halle 9, Stand 325, aus.