Deltalogic Automatisierungstechnik Direkter Datenzugriff auf »TIA Portal v13«

Mit Version 5.0 der Kommunikationsbibliothek »Accon-AGLink« können Anwender vom PC aus auf das neue Dateiformat des »TIA Portal« in den Versionen 11 bis 13 zugreifen.
Mit Version 5.0 der Kommunikationsbibliothek »Accon-AGLink« können Anwender vom PC aus auf das neue Dateiformat des »TIA Portal« in den Versionen 11 bis 13 zugreifen.

Die neue Version 5.0 der Kommunikationsbibliothek »Accon-AGLink« von Deltalogic Automatisierungstechnik ermöglicht den direkten Datenzugriff von PCs oder Embedded- und mobilen Systemen auf das neue Dateiformat des »TIA Portal« von Siemens in den Versionen 11 bis 13.

»Accon-AGLink« erlaubt folglich auch den Datenaustausch mit den Steuerungen »Simatic S7-1200« und »Simatic S7-1500« im optimierten Bausteinzugriff. Gleichzeitig können Anwender mit bestehenden, bereits in Projekten eingebundenen S7-300- und S7-400-Steuerungen kommunizieren.

Bei »Accon-AGLink« handelt es sich um eine Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen der SPS-Welt und PCs bzw. Embedded- und mobilen Systemen. »'Accon-AGLink‘ ermöglicht Anwendern, die ihre eigenen PC-Programme entwickeln, von ihnen aus direkt auf die Steuerungen zuzugreifen«, erläutert Deltalogic-Geschäftsführer Rainer Hönle. »Diese Funktion gewinnt an Bedeutung, weil zunehmend Daten aus der Feldebene nicht nur auf der Prozessebene, sondern auch auf der Leitebene benötigt werden. So eröffnen sich unter anderem für die Prozessvisualisierung und die Anbindung an ERP-Systeme neue Möglichkeiten.«

Die Kommunikationsbibliothek bietet Zugriff auf alle gängigen Siemens-Steuerungen, vom »Logo!«-Modul über »Simatic S5« und »Simatic S7« bis zu »Sinumerik 840D«, »MicroMaster« und »Sinamics«. Die Version 5.0 läuft zunächst in Systemen auf Windows-Basis (32- und 64-Bit-Versionen). Sukzessive folgen dann die Betriebssysteme Windows CE, Linux, Solaris und VxWorks.

Unabhängig von Kommunikationsweg und Programmiersprache ermöglicht »Accon-AGLink« die Kommunikation zwischen PC und SPS für Automatisierungs-Aufgaben wie Steuern, Überwachen, Visualisieren, Auswerten und Archivieren von Prozessdaten. »Die Vorteile spüren Anwender vor allem in der Freiheit, mit der Datenpunkte dank fertig hinterlegter Funktionen ausgelesen und geschrieben werden können«, betont Rainer Hönle. Zudem bietet die Software viele Konvertierungsfunktionen, um SPS-Datentypen in PC-Datentypen zu wandeln, und unterstützt die Möglichkeit, ereignisgesteuert auf SPS-Telegramme zu reagieren. Weil »Accon-AGLink« bis zu 256 Kommunikationsgeräte mit jeweils bis zu 16 SPSen verwalten kann, lassen sich auch komplexe Architekturen realisieren.

SPS IPC Drives: Halle 7, Stand 109