Mess-, Steuer- und Regeltechnik Deutschland erhöht weltweiten Produktionsanteil

Michael Ziesemer, ZVEI: »Weltweit rechnen wir dieses Jahr mit einem Wachstum der Auftragseingänge von 12 Prozent.«
Michael Ziesemer, ZVEI: »Mit einem Produktionsvolumen von 12,2 Mrd. Euro hat Deutschland den dritten Platz verteidigt.«

Von 7 auf 10 Prozent hat Deutschland laut ZVEI seinen weltweiten Anteil an der Herstellung von Produkten und Lösungen der Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR-Technik) in der Dekade von 2000 bis 2010 ausgebaut.

»Mit einem Produktionsvolumen von 12,2 Mrd. Euro hat Deutschland den dritten Platz hinter den USA und China verteidigt«, erläutert Michael Ziesemer, Vizepräsident des ZVEI und Vorsitzender des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung. »Die Produktionsanteile der USA gingen 2000 bis 2010 von 40 auf 24 Prozent zurück, die Japans von 13 auf 6 Prozent. China baute seinen Anteil auf 16 Prozent aus und verdrängte damit Japan von Platz zwei.« Die MSR-Technik umfasst etwa 10 Prozent des Gesamtumsatzes der deutschen Elektroindustrie von 165 Mrd. Euro im Jahr 2010.

Erfolgsfaktoren der deutschen Industrie seien die gut ausgebildeten Fachkräfte, globaler Vertrieb und Service, hohe Qualität der Produkte sowie technische Innovationskraft. »Am Standort Deutschland ansässige Hersteller haben die richtigen Trends erkannt«, verdeutlicht Ziesemer. »Sie haben zum Beispiel frühzeitig auf höhere Energieeffizienz gesetzt.«

Produkte und Lösungen der MSR-Technik sorgen dafür, dass Produktionsanlagen verschiedener Branchen sowie Raffinerien und Kraftwerke sicher, sauber und effizient gefahren werden können. 4 Mrd. Euro an Energiekosten ließen sich dem ZVEI zufolge jährlich in Deutschland durch noch konsequenteren Einsatz bereits entwickelter MSR-Technik einsparen.

»Unser Erfolg muss jeden Tag hart erkämpft werden«, betont Ziesemer. »Er lässt sich in der Zukunft nur fortschreiben, wenn Deutschland es schafft, dem Fachkräftemangel in den Ingenieurwissenschaften wirksam zu begegnen.«