Zustandsprognose-Tool von Cassantec Den richtigen Zeitpunkt für Wartungsmaßnahmen finden

Das abgebildete Beispiel eines Prognoseberichts von Cassantec geht auf viele verschiedene Details ein.
Das abgebildete Beispiel eines Prognoseberichts von Cassantec geht auf viele verschiedene Details ein.

Je komplexer Maschinen und Anlagen sind, desto schwieriger ist es, einen Ausfall intuitiv vorherzusagen. Hilfreich sind daher Tools, die mittels stochastischer Algorithmen die Wahrscheinlichkeit von Störungen prognostizieren. Cassantec bietet ein solches Tool und die entsprechenden Dienstleistungen.

Wenn eine Maschine oder Anlage ungeplant ausfällt, liegt das häufig an einem nicht optimal an sie angepassten Wartungsplan. Wartungsarbeiten werden oft zu früh durchgeführt - oder zu spät, nachdem es zu einem ungeplanten Stillstand der Anlage gekommen ist. Ausgefallene Anlagen bringen oft die komplette Produktion zum Erliegen. Eventuell müssen Ersatzteile besorgt werden. Es kann Tage dauern, bis die Anlage den gewohnten Betrieb wieder aufnimmt. Für das Unternehmen entsteht dadurch ein großer wirtschaftlicher Schaden.

Um solche Stillstandszeiten zu vermeiden, bietet Cassantec zustandsbasierte Prognosen an. Mit der Methode „Cassantec Prognostics“ sagt das Unternehmen vorher, in welchem Zeitfenster bei einer Anlage Störungen auftreten können. Mittels eines prognostischen Ansatzes erstellt Cassantec individuell für die Anlage einen Bericht, wann mit welcher Wahrscheinlichkeit welche Störung zu erwarten ist. Das Prognose-Tool gibt den zeitlichen Horizont und korrespondierende Wahrscheinlichkeiten für mögliche Störungen an. Daraus kann der Anlagenbetreiber den Zeitpunkt ableiten, wann Wartungsarbeiten nötig sein werden. Gemeinsam mit dem Kunden ermittelt Cassantec, was die häufigsten potenziellen Störungen der Anlage sind. Eine Schadenshistorie ist nicht nötig, so dass das Unternehmen auch Störungen prognostizieren kann, die bisher an der Maschine nicht vorgekommen sind.

Beim Erstellen des Berichts verwendet Cassantec eine Kombination mathematischer Methoden. So werden künftige Zustandstrends, Risikoprofile von Störungen und die verbleibende Restbetriebsdauer von Anlagen ermittelt. Durch historische und aktuelle Zustands- und Prozessdaten, etwa Temperatur- und Schwingungsdaten sowie Schmierstoffanalysen, wird die Prognose in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Die Ergebnisse der Analyse werden entscheidungsorientiert präsentiert, so dass der Plan für nötige Wartungsarbeiten optimiert werden kann. Den Prognosebericht bietet Cassantec als Abonnement an. In speziellen Fällen ist auch der Erwerb einer Software-Lizenz möglich.

»Unser Tool liefert transparente, objektive und logische Prognosen für auftretende Störungen an Maschinen und erleichtert den Anwendern somit die Optimierung ihres Asset Managements«, erläutert Cassantec-CEO Moritz von Plate. »Von einer solchen Prognoselösung profitieren Anlagenbetreiber in vielerlei Hinsicht: Der Wechsel von reaktiven oder präventiven Wartungszyklen hin zu zustandsbasierter Wartung vermeidet Kosten. Durch einen Prognosebericht lassen sich Wartungsentscheidungen präzise begründen und langfristig planen. Unnötige Wartungseingriffe können so vermieden werden, und die Eingriffe können zeitlich gebündelt stattfinden, um ihre Zahl zu minimieren.« Cassantec Prognostics ermögliche zudem ein flottenweites Lernen.

Für Kunden erweitert das Prognose-Tool den Planungshorizont. Sie können transparent einschätzen, wann welche Anlage gewartet werden muss. »Unser Prognosebericht geht über den Nutzen der Zustandsüberwachung hinaus«, verdeutlicht von Plate. »Mit unserem Ansatz erweitern wir auch die präventive Diagnostik. Diese kann nur ein Signal geben, wenn sich aktuell ein Zeitfenster öffnet, in dem es zu Störungen kommen kann. Cassantec Prognostics berechnet den Zeitpunkt, wann in der Zukunft sich dieses Zeitfenster öffnen wird, wann es sich wieder schließt und wie das Risiko darin verteilt ist.«