Industrial Ethernet mit 1 GBit/s CC-Link IE ist jetzt kompatibel zu 100-MBit-Ethernet-Geräten

CC-Link IE Field Network Basic, kurz: Basic Mode, ermöglicht es Geräteanbietern, jedes Produkt mit 100-MBit-Ethernet-Buchse leicht CC-Link-IE-kompatibel zu machen.
CC-Link IE Field Network Basic, kurz: Basic Mode, ermöglicht es Geräteanbietern, jedes Produkt mit 100-MBit-Ethernet-Buchse leicht CC-Link-IE-kompatibel zu machen.

Als einziger der gängigen Industrial-Ethernet-Standards beruht CC-Link IE auf einer Datenübertragungsrate von 1 GBit/s. Jetzt hat die CLPA den »Basic Mode« spezifiziert, nach dem Produkte mit 100-MBit-Ethernet-Port leicht zu CC-Link IE kompatibel gemacht werden können.

Allein mittels Software und ohne großen Aufwand lässt sich der Basic Mode - mit vollem Namen »CC-Link IE Field Network Basic« - in Geräte oder Master Controller implementieren. Vorhandene Produkte werden dadurch ohne Hardware-Modifikationen kompatibel zu CC-Link IE.

»Es gibt nach wie vor Gerätehersteller, die zwar an den Vorteilen der CC-Link-IE-Kerntechnologie interessiert sind, aber aus diversen Gründen noch keine Gigabit-Physical-Layer unterstützen wollen«, erläutert John Browett, General Manager der CLPA Europe (CC-Link Partner Association). »In manchen Fällen liegt dies an der Kommunikationsplattform, auf der ihre Produkte derzeit beruhen, in anderen daran, dass ihre Produkte einen Markt bedienen, für den Gigabit-Leistung erst in Zukunft eine Rolle spielen wird. Die Basic-Mode-Erweiterung überwindet diese Einschränkungen, indem sie das Netzwerk und seine Vorteile verfügbar macht, ohne dass hierfür Gigabit-Performance auf der Bit-Übertragungsschicht unterstützt werden muss.«

Weil der Basic-Mode-Protokoll-Stack kompatibel zu TCP/IP und UDP/IP ist, fügt er sich nahtlos in andere Techniken auf Ethernet-Basis ein (unter anderem Switches, Kabel, Steckverbinder und drahtlose Systeme). Die Implementierung in vorhandene 100-MBit-Ethernet-Geräte ist somit durch reine Software-Entwicklung möglich. Zudem beruhen auch die Master-Controller für das Netzwerk rein auf Software. Industrie-PCs oder sonstige Ethernet-fähige Controller lassen sich deshalb schnell für den Betrieb eines Basic-Mode-Netzwerks einrichten, ohne dass dafür besondere Schnittstellenkarten, Treiberentwicklung oder sonstiger Zusatzaufwand nötig wären.

Um die Implementierung des Basic Mode zu vereinfachen, bietet die CLPA ihren Mitgliedern kostenlosen Muster-Code an. Außerdem erwägen wichtige CLPA-Partner wie Balluff, CKD, Hilscher, Idec, Mitsubishi Electric, Molex, Phoenix Contact und Renesas Electronics die Entwicklung von Produkten. Um die Unterstützung der neuen Technik für weitere Unternehmen attraktiv zu machen, hat die CLPA ein Sonderprogramm angekündigt, wonach Unternehmen, die ein Basic-Mode-Produkt entwickeln, dieses bis Ende Oktober 2017 kostenlos von der CLPA zertifizieren lassen können.

»Der Basic Mode rundet das Angebot der CLPA ab und erschließt CC-Link IE über 100-MBit-Ethernet jetzt auch für das untere Marktsegment und für kleinformatige Systeme«, führt Browett aus. »Gleichzeitig eröffnet die Kompatibilität zur konventionellen CC-Link-IE-Technik Chancen zur Kombination verschiedener Netzwerktypen gemäß den Erfordernissen der Anwendung. Auf jeden Fall ergeben sich dadurch zusätzliche Geschäftschancen, unabhängig davon, ob ein Unternehmen in Europa oder Asien auf den Markt will.«