Stemmer Imaging BV-System inspiziert zylindrische Mantelflächen

»Trevista Cylinder« heißt die neue Version des von Stemmer Imaging vertriebenen Bildverarbeitungssystems »Trevista«. Während »Trevista« generell für die Inspektion von Bauteilen mit Oberflächen von glänzend bis diffus streuend entwickelt ist, dient »Trevista Cylinder« zur Inspektion zylindrischer Mantelflächen.

»Trevista« steht als komplettes System mit Objektiv, Zeilenkamera, Software und PC bereit. Die Variante »Trevista Cylinder« arbeitet wie schon die Ausführung »Trevista Surface«, welche die Inspektion ebener, ruhender Oberflächen ermöglicht, auf Basis einer patentierten »Shape-from-Shading«-Technik. Mit deren Hilfe lassen sich aus der Schattierung von Oberflächen Informationen über die dreidimensionale Form eines Objekts gewinnen.

Bei der Inspektion mit »Trevista Cylinder« werden die zylinderförmigen Prüfobjekte unter der Lichtkuppel des Systems um ihre Längsachse gedreht. Während dieser Bewegung nimmt die Zeilenkamera von »Trevista Cylinder« das Objekt zeilenweise mit vierfacher Abtastgeschwindigkeit auf; die so gewonnenen Profildaten ergeben ebene Bilder der abgewickelten Objektoberfläche. In diesen synthetischen Bildern lassen sich dann Prüfmerkmale wie etwa Kratzer, Grate, Dellen, Verfärbungen oder Schleifspuren anhand ihrer Neigung, Krümmung und Textur untersuchen.

Die »Trevista«-Systeme »Surface« und »Cylinder« unterscheiden funktionsrelevante topografische Beschädigungen eines Bauteils sicher von unkritischen Verfärbungen etwa durch Schmiermittel. Eine gerichtete diffuse Beleuchtung des Prüfteils und ein spezieller Berechnungsalgorithmus liefern dabei die nötigen Bilder für die automatische Bewertung. Die Oberflächenform wird plastisch dargestellt anhand topografischer Ergebnisbilder, die Fehlermerkmale von wenigen Mikrometern Tiefe sichtbar machen. Solche Defekte sind somit eindeutig, schnell und störungsfrei zu ermitteln. Durch die Einbindung des Software-Pakets »Sherlock« von Teledyne Dalsa oder der Bibliothek »Common Vision Blox« von Stemmer Imaging bekommen »Trevista«-Anwender bei dem Puchheimer Bildverarbeitungstechnik-Lieferanten ein leistungsfähiges und einfach handhabbares Komplettsystem.

Mit den »Trevista«-Systemen lassen sich Produktionsfehler in einem frühen Stadium der Wertschöpfungskette detektieren. In den Produktionsprozess sind die Systeme leicht integrierbar. Geeignet sind sie beispielsweise für die Inspektion gedrehter, gefräster, geschliffener, polierter und galvanisierter Bauteile oder auch bei schwarzem Kunststoff. Ihre Domäne ist die Inspektion glänzender Oberflächen, bei denen herkömmliche Bildverarbeitungssysteme bisher an ihre physikalischen Grenzen gestoßen sind.

SPS IPC Drives: Halle 7A, Stand 148