Neue Möglichkeiten für die Diagnose Auch größere Datenmengen per IO-Link übertragen

Das Logo des IO-Link-Standards
Das Logo des Sensor-Aktor-Kommunikationsstandards IO-Link

Für den Sensor-Aktor-Kommunikationsstandard IO-Link gibt es jetzt ein sogenanntes BLOB-Profil (Binary Large Objects), mit dessen Hilfe deutlich größere Datenmengen als bisher über IO-Link übertragen werden können.

Wenn größere Datenmengen aus IO-Link-Devices beispielsweise zu Diagnosezwecken herauszulesen sind, etwa Bilder aus optischen Sensoren oder Langzeitverläufe, ist dies laut IO-Link-Community bisher nur proprietär gelungen. Das von der Community neu entwickelte BLOB-Profil schafft jetzt eine einheitliche Möglichkeit, die größeren Datenmengen zu segmentieren und kontrolliert über den bestehenden ISDU-Kommunikationsmechanismus (Indexed Service Data Unit) zu übertragen. Hierbei handelt es sich um eine standardisierte Übertragung größerer Datenmengen (BLOB, typisch mehrere kByte) vom IO-Link-Device zu einem Hostcontroller oder umgekehrt (bidirektional). Der Hostcontroller kann dabei unter anderem eine SPS oder auch ein Computer-Tool sein.

Der Trick: IO-Link wird hier „nur“ als Datenkanal verwendet. Die eigentliche Segmentierung und Flusssteuerung findet jeweils im Device bzw. in der SPS oder im PC-Programm statt. Dies hat den Vorteil, dass die IO-Link-Master und die Feldebene nicht betroffen sind. Damit ist keine Modifikation der bestehenden Anlage nötig bzw. an jede bestehende IO-Link-Applikation lassen sich Devices anschließen, die den BLOB-Transfer unterstützen.

Auf Host-Seite kann der BLOB-Ablauf beispielsweise in einem Funktionsblock für die SPS implementiert sein. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn das SPS-Programm die Daten für die Weiterverarbeitung benötigt, etwa beim Auslesen von RFID-Tags mit IO-Link-RFID-Readern oder beim Auslesen gesammelter Protokollinformationen aus einem Device zur Diagnose. Sollten die Daten nur für Service-Zwecke benötigt werden, lassen sie sich beispielsweise auch über einen normalen USB-Master und eine spezielle Software auslesen oder schreiben.