MindSphere und neue Software-Versionen Alles für die Digitalisierung

Auch auf der SPS IPC Drives 2017 belegt Siemens die gesamte Halle 11.
Auch auf der SPS IPC Drives 2017 belegt Siemens die gesamte Halle 11.

Siemens macht auf der SPS IPC Drives neben dem IoT-Betriebssystem »MindSphere« mit neuen Software-Versionen von sich reden: der Version 15 des Engineering-Frameworks »TIA Portal«, der zwölften Auflage der Design-Software NX und der Version 9.1 der Simulations-Software »Simit«.

V15 des TIA Portals bietet erweiterte Applikationsmöglichkeiten und mehr Funktionen für die digitale Transformation. Zu den Neuerungen gehören die Multifunktionale Plattform zur Integration von Hochsprachen-Anwendungen, die Integration von Handling-Funktionen und 2D- bis 4D-Kinematiken mit Simatic-S7-1500-Controllern, die Anbindung und Programmierung von Robotern sowie die Einbindung weiterer Antriebssysteme einschließlich Safety-Abnahmetest.

Mit der Multifunktionalen Plattform im Portfolio der Simatic-S7-1500 Controller können Anwender jetzt mit C/C++ und marktüblichen Programmierwerkzeugen wie Eclipse Hochsprachenapplikationen erstellen und weiterverwenden. Im Zusammenspiel mit neuen Technologie-CPUs für die Simatic-S7-1500-Controller lassen sich nun im TIA Portal auch Handling-Funktionen mit 2D- bis 4D-Kinematiken programmieren, simulieren und in Betrieb setzen. Im TIA Portal V15 sind auch Roboter-Funktionen verfügbar. Dazu haben Roboter-Hersteller wie Kuka und Yaskawa Baustein-Bibliotheken für die Programmierung von Robotern im TIA Portal bereitgestellt; weitere Hersteller wie Denso und Stäubli planen dies ebenfalls. Mit Einbindung der Sinamics-S120- und weiterer Antriebsfamilien lässt sich nun die gesamte Siemens-Antriebstechnik durchgängig im TIA Portal konfigurieren, in Betrieb setzen und diagnostizieren. Neu ist auch ein Assistent-geführter Safety-Abnahmetest für die Antriebe der Sinamics-G-Serie.

Die Version 12 von NX vereint aktuelle Werkzeuge für additive Fertigung, CNC-Bearbeitung, Robotik und Qualitätsprüfung. Dies ermöglicht die Digitalisierung der gesamten Teilefertigung mit einem einzigen integrierten End-to-End-System. Das neue Werkzeug »NX Machining Line Planner« in Kombination mit der integrierten CAM-Software für formbasierte Bearbeitung (Feature Based Machining) bietet neue Möglichkeiten zur Fertigungs-Planung in Branchen, die mit hohen Stückzahlen komplexe Teile fertigen, etwa der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Zudem unterstützt NX 12 End-to-End-Lösungen für die additive Fertigung und hilft Herstellern, 3D-Druck in die industrielle Produktion zu überführen. Die Technologie zur Roboterprogrammierung ermöglicht es, komplette Fertigungszellen zu automatisieren, einschließlich der Programmierung von Robotern für NC-Bearbeitungen und Pick-and-Place-Prozesse.

Die Simulations-Software »Simit« ermöglicht in der Version 9.1 eine noch einfachere Kombination der virtuellen Inbetriebnahme und des Operator-Trainings von Anlagen. Außerdem zeigt Siemens den Einsatz von IT-Techniken, mit denen Bestandsanlagen aufgenommen sowie mit bildgebender Software digitalisiert und optimiert werden können. Zu begutachten ist ferner das IoT-fähige Antriebskonzept »Simotics IQ«. Ausgestattet mit Funktionen zur Erfassung von Motordaten und integrierter MindSphere-Connectivity – Simotics Connect – ermöglicht es datenbasierte Services, etwa im Bereich vorausschauender Instandhaltung.