Pyramid Computer 55-Zoll-Multitouch-Bedienterminal mit 4K-Auflösung

Eine hohe Bildbrillanz erreicht das 55-Zoll-All-in-One-Multitouch-Bedienterminal »Polytouch 55 4K« von Pyramid Computer.
Eine hohe Bildbrillanz erreicht das 55-Zoll-All-in-One-Multitouch-Bedienterminal »Polytouch 55 4K« von Pyramid Computer.

»Polytouch 55 4K« ist laut Hersteller Pyramid Computer das weltweit erste 55-Zoll-All-in-One-Multitouch-Bedienterminal mit 4K-Auflösung (Ultra-HD, 3840x2160 Pixel). Es bietet eine neuartige optische Touch-Technik.

Die »InGlass«-Touch-Technik stammt vom schwedischen Unternehmen FlatFrog, das Touch-Techniken entwickelt und gemeinsam mit Partnern wie Pyramid in deren Systeme integriert. Am Rand des Bildschirms befindet sich eine umlaufende Platine, die sowohl einen Infrarot-Lichtvorhang durch den Touchscreen sendet als auch misst, wo sich das Brechungsverhalten des Infrarotlichts dadurch ändert, dass der Finger eines Menschen das Touchscreen-Glas berührt. Die Platine umfasst also LEDs, die den Lichtvorhang senden, und Sensoren, die die Brechung messen. »Bei Touchscreens dieser Größenordnung kooperiert FlatFrog nur mit uns«, erläutert Pyramid-Geschäftsführer Frieder Hansen. »Von FlatFrog stammt die Platinentechnik, und wir entwickeln in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen das Drumherum.«

FlatFrogs neue Touch-Technik sorgt für eine hohe Eingabepräzision ohne Parallaxe. Bis zu zehn Berührungen parallel mit einer Latenz von weniger als 15 ms verarbeitet das System problemlos. Eine spezielle Druckstärkenerfassung erlaubt weitere Eingabedimensionen für noch mehr Touch-Vielfalt.

Der größte Vorteil der neuen Touch-Technik ist die hohe Bildbrillanz mit Ultra-HD-Auflösung, ein Nachteil ist die Tendenz zur Fehlfunktion bei starkem Lichteinfall, etwa durch direkte Sonneneinstrahlung. Für solche Anwendungsfälle hat Pyramid eine Lösung, den PCAP-Touch (Projected Capacitive): Außer mit der optischen ist »Polytouch 55 4K« auch mit der PCAP-Touch-Technik erhältlich. »Wir gehen aber davon aus, dass die meisten Kunden die optische Technik bevorzugen werden«, betont Hansen.

Zum System gehört ein Box-PC, der normalerweise unter dem Touchpanel angeklemmt und über einen Flachstecker mit ihm verbunden wird. Während das Touchpanel die Slave-Rolle spielt, fungiert der Box-PC als Master. Er ist mit einem Intel-Core-i7-6700T-Prozessor in »Skylake«-Mikroarchitektur, 8 GByte DDR-4-PC1600-Speicher, einem mSATA-SSD-128-GByte-Laufwerk und zwei zusätzlichen SSDs ausgestattet. Das System ist kompatibel mit Windows 10 (32/64 Bit), Windows 8 (32/64 Bit) und Linux. Als Videoschnittstelle von der PC-Box zum Bildschirm dient Embedded DisplayPort, das als Protokoll über den Flachstecker läuft.

»Polytouch 55 4K« eignet sich wegen seines modularen Konzepts für unterschiedliche Branchen und Anwendungen – laut Pyramid besonders für den Einsatz als Beratungs- und Infoterminal, zur Produktpräsentation, für interaktive Signage- und Way Finding-Anwendungen sowie als Infotainment-Terminal. Auch für Industrie-Anwendungen kommt es in Betracht. Es lässt sich als Standalone-Display installieren, ist aber auch für die Wandmontage oder den Objekteinbau ausgelegt und kann somit in einen Tisch oder in die Wand eingelassen werden. Service- und Upgrade-Möglichkeiten stehen zur Verfügung.