Basler meldet hohes Wachstum 14 Prozent mehr Umsatz, 27 Prozent mehr Aufträge

Der Stammsitz der Basler AG in Ahrensburg bei Hamburg
Der Stammsitz der Basler AG in Ahrensburg bei Hamburg

Um 14 Prozent – von 85,4 auf 97,5 Mio. Euro – wuchs der Umsatz des Industriekamera-Herstellers Basler im Geschäftsjahr 2016. Der Auftragseingang stieg gar um 27 Prozent – von 83,0 auf 105,4 Mio. Euro.

Das Vorsteuerergebnis betrug 11,4 Mio. Euro (Vorjahr: 9,1 Mio. Euro, +25 Prozent) und die Rendite vor Steuern 12 Prozent (Vorjahr: 11 Prozent). Mit diesen Resultaten hat das Unternehmen die kommunizierte Prognose am oberen Rand erreicht. Das Nettoergebnis pro Aktie kletterte von 1,94 auf 2,45 Euro.

Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 16,1 Mio. Euro (Vorjahr: 12,9 Mio. Euro, +25 Prozent). Der freie Cashflow, die Summe des Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit und des Cashflows aus Investitionen, erreichte einen Wert von 8,1 Mio. Euro (Vorjahr: 3,6 Mio. Euro, +125 Prozent).

Mit einem Zuwachs von 21 neuen Mitarbeitern hat Basler im Geschäftsjahr 2016 plangemäß nur moderat Personal aufgebaut. Der Fokus lag dagegen auf der Einarbeitung der zahlreichen Neueinstellungen aus dem Jahr 2015 und einer Steigerung der Produktivität.

Vor dem Hintergrund des guten Jahresergebnisses 2016 wird das Unternehmen der diesjährigen Hauptversammlung eine Dividendenzahlung von 0,74 Euro pro Aktie vorschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 30 Prozent des Nachsteuerergebnisses.

Nach starken Auftragseingängen in den vergangenen Monaten, vor allem für Fabrikautomatisierungs-Anwendungen in Asien, rechnet der Basler-Konzern für das Geschäftsjahr 2017 mit einem Anstieg der Umsatzerlöse auf 120 bis 130 Mio. Euro. Auf der Ergebnisseite plant das Unternehmen abhängig von der Umsatzentwicklung mit einer Vorsteuerrendite von 13 bis 15 Prozent. Wegen der hohen Dynamik an den Absatzmärkten und der schwer vorhersehbaren Geschäftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte hält das Basler-Management den Umsatzkorridor derzeit relativ breit. Es ist aber bestrebt, den Prognosekorridor im Laufe des Geschäftsjahres weiter zu konkretisieren.

Der vollständige Geschäftsbericht ist auf der Website des Unternehmens einsehbar (http://www.baslerweb.com).