Mania Technologie AG meldet Insolvenz an

Der Vorstand der Mania Technologie hat beim zuständigen Amtsgericht Bad Homburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung gestellt.

Der Vorstand der Mania Technologie hat beim zuständigen Amtsgericht Bad Homburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Überschuldung gestellt. Nach intensiver interner sowie sachverständiger Prüfung geht der Vorstand davon aus, dass die Gesellschaft im insolvenzrechtlichen Sinne überschuldet ist.

Die operativ tätigen Tochtergesellschaften im In- und Ausland sollen von dem Insolvenzantrag der Gesellschaft weder direkt noch indirekt berührt sein. Die Gesellschaft bereitet derzeit in Absprache mit allen Beteiligten einen Insolvenzplan vor, welcher die Sanierung der gesamten Gruppe zum Ziel hat. Die Mania Technologie AG ist weltweit Marktführer in der Entwicklung und Herstellung von innovativen Produkten und Dienstleistungen für die Leiterplattenindustrie. Das Produktportfolio umfasst Imaging-Systeme, optische Inspektionssysteme (AOI), elektrische Tester, Bohrmaschinen und CAM-Software.

Die Geschäftstätigkeit der Mania-Gruppe und der Muttergesellschaft Mania Technologie AG wurde seit Beginn des Jahres 2007 durch erheblichen Preisdruck infolge der schwachen Nachfrage und des stetigen Verfalls des US-Dollars beeinträchtigt. Die durch das Management für den Bereich Produktionssysteme unverzüglich eingeleiteten Maßnahmen zur Senkung der Produktkosten, insbesondere durch die Überarbeitung des Produkt-Designs und die Verlagerung von Montage und Beschaffung nach China, zeigten bereits erste Erfolge.

Allerdings konnten diese noch nicht abgeschlossenen Maßnahmen die Umsatz- und Margenverluste aus dem Preisverfall und der stetigen Abwertung des US-Dollars nicht schnell genug kompensieren. Der Geschäftsbereich Outsourcing hingegen konnte sich in einem in jüngster Zeit schwachen Markt behaupten und weist weiterhin deutlich positive Ergebnisse auf.

Wegen der jüngsten Entwicklungen der operativen Geschäftstätigkeit im Bereich Produktionssysteme und der daraus resultierenden schlechten Ertragslage im Konzern hat der Vorstand der Mania Technologie AG festgestellt, dass trotz bestehender Zahlungsfähigkeit die Überschuldung im insolvenzrechtlichen Sinne eingetreten ist. Die operativen Tätigkeiten, insbesondere des erfolgreichen Geschäftsbereichs Outsourcing, sollen vollständig fortgeführt werden. Das Planverfahren über das Vermögen der Mania Technologie AG hat auf diese Geschäfte keinen Einfluss.