Luminary Micro: 32-Bit-MCU für 1 Dollar

Das fabless Unternehmen Luminary Micro hat eine Mikrocontroller-Familie entwickelt, die auf dem ARM-Cortex-M3-Prozessorkern basiert.

Die ersten zwei Mitglieder – der LM3S101 und LM3S102 - der Stellaris-Familie stehen jetzt zur Verfügung, der kleinste ist für einen Einstiegspreis von 1 Dollar (10.000 Stück) zu haben. Die Stellaris-Familie stellt die erste Implementierung des ARM Cortex-M3-Prozessors dar.

Luminary Micro zielt mit seinen Controllern auf embedded Anwendungen ab. Der LM3S101 und der LM3S102 arbeiten mit 20 MHz. Die Bausteine verfügen über 8 KByte Single-Cycle-Flash und 2 KByte Single-Cycle-SRAM. Außerdem hat Luminary einen General-Purpose-Timer (ein PWM-Ausgang im LM3S101, zwei PWM-Ausgänge im LM3S102), einen Watchdog-Timer, ein SSI (Synchronous Serial Interface), einen UART, Analog-Komparatoren (zwei im LM3S101, einer im LM3S102) und bis zu 18 GPIOs (3,3 V, TTL-kompatibler Ein/Ausgänge) integriert.

Anne Booth, Gründerin und Chief Marketing Officer von Luminary Micro: »Die Stellaris-Implementierung bringt eine hohe Leistung (20 MHz, 32 Bit) in Bereiche und zu Kosten, die zuvor auf 8- und 16-Bit-MCUs beschränkt waren.«