Leiterplattenmarkt: Niedriger Auftragseingang

Im Juni lag der Auftragseingang am deutschen Markt für Leiterplatten außergewöhnlich niedrig. Das Book-to-Bill-Verhältnis von 0,60 markiert den schwächsten Wert seit Einführung der Statistik.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Auftragseingang um zwei Drittel zurückgegangen. Das teilen der Verband der Leiterplattenindustrie und der ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems mit. Der Auftragseingang erreichte nur die Hälfte des Zehn-Jahres-Durchschnittswerts.

Der Umsatz der Leiterplattenhersteller hat sich gegenüber Mai um rund zehn Prozent verbessert. Er liegt allerdings noch immer um mehr als ein Drittel unter dem relativ starken Wert des Vorjahres.

Laut Angaben des VdL/ZVEI beobachten alle befragten Unternehmen Verlagerungen von Aufträgen nach Asien. Die dortige Unterauslastung zu Jahresbeginn hatte zu sehr aggressivem Wettbewerb geführt.