Leiterplatten: AT&S erhöht seine Umsatzprognose

Der österreichische PCB-Hersteller AT&S hat seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr angehoben und dies in einer Ad-hoc-Meldung mitgeteilt.

Das Management rechnet jetzt mit 490 Mio. Euro Umsatz (bisher 470 Mio). Das Ergebnis pro Aktie soll jetzt 1,75 Euro erreichen (zuvor 1,15 Euro). Als Gründe werden genannt: Der Ramp-up im zweiten Werk in Shanghai läuft besser als erwartet, sowohl was die Ramp-up Geschwindigkeit betrifft als auch aus Sicht des Yields. Ein nahezu optimaler Produktmix führt dazu, dass die Auslastung in den Werken nochmals gesteigert werden konnte. Die Performance der Fabrik in Indien konnte rascher als erhofft verbessert werden und sollte auch in den kommenden Monaten zum Gewinn der Gruppe positiv beitragen. mDer bereits im ersten Quartal positive Ausblick in den Bereichen DCC und Trading hat sich in den letzten beiden Monaten nochmals verbessert.

Für das nächste Geschäftsjahr (2007/08) wird der Umsatz aus heutiger Sicht etwa 570 Mio. Euro erreichen. Es sei von einem ,weiterhin starken Gewinnwachstum auszugehen, da zunehmend Kapazitäten in Asien hinzugefügt werden und die technologische Entwicklung im Markt der AT&S entgegenkommt. Die Halbjahresergebnisse zum 30. September wird AT&S am 24. Oktober 2006 präsentieren.